Neuerscheinungen ( Aus der Rubrik: Antirassismus )
Über die Bandbreite möglicher Widerstandsformen durch antirassistische Bündnisse
Jule Bönkost (Hg.)

Unteilbar

Bündnisse gegen Rassismus

ISBN 978-3-89771-251-5
Erscheinungsdatum: März 2019
Seiten: 208
Ausstattung: softcover
14,00 €

Beschreibung

Unter den komplexen Herrschaftsverhältnissen einer global vernetzten, postkolonialen Gesellschaft (wie der deutschen) bedarf es im Kampf gegen Rassismus tragfähiger politischer Bündnisse. Doch welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, welche Aufgaben übernommen und welche Herausforderungen gemeistert werden, damit diese dauerhaft wirken können?

Ausgehend vom aktuellen Forschungs- und Diskussionsstand der Rassismusforschung beleuchten die Autor*innen dieses Sammelbandes intersektionale Sichtweisen und transnationale Perspektiven, die allesamt das Ziel haben, Rassismus als strukturelles Herrschafts- und Unterdrückungssystem abzubauen.

Ihre Beiträge, die neben unterschiedlichen Konzepten, Ansätzen und Dimensionen des Verbündet-Seins auch gelungene Beispiele praktischer Umsetzung vorstellen, öffnen den Blick für die vielfältigen Möglichkeiten des Widerstands in rassistischen Verhältnissen durch eine engagierte Bündnisarbeit.

Autor_innen

Jule Bönkost

Jule Bönkost, Dr. phil., Amerikanistin und Kulturwissenschaftlerin. Gemeinsam mit Josephine Apraku gründete sie das IDB | Institut für diskriminierungsfreie Bildung in Berlin. Mitinitiatorin und seit 2016 Leitung des Bildungsprojektes Hier und jetzt! Kolonialismus und Kolonialrassismus im Schulunterricht beim Antirassistisch-Interkulturellen Informationszentrum ARiC Berlin e. V. Von 2013 bis 2017 Lehrbeauftragte zum Thema Bildung und Rassismus(kritik) am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Publikationsverzeichnis unter: http://www.jule.boenkost.de/publikationen.html


Josephine Apraku

Josephine Apraku, M. A., Afrikawissenschaftlerin. Gemeinsam mit Jule Bönkost gründete sie das IDB | Institut für diskriminierungsfreie Bildung in Berlin. Mitinitiatorin und seit 2016 Leiterin des Bildungsprojektes Hier und jetzt! Kolonialismus und Kolonialrassismus im Schulunterricht beim Antirassistisch-Interkulturellen Informationszentrum ARiC Berlin e. V. Von 2015 bis 2017 Lehrbeauftragte zum Thema Bildung und Rassismus(kritik) an der Alice Salomon Hochschule Berlin und am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der Humboldt-Universität zu Berlin.


Ilinda Bendler

Ilinda Bendler, Sozialwissenschaftlerin M.A. (Soziologie, Geschichte und Geschlechterforschung). Freiberuflich tätig bei KARFI, dem Schwarzen Bildungskollektiv für Empowerment und rassismuskritische Bildung und aktives Mitglied in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD). Als hauptamtliche, kommunale Gleichstellungsbeauftragte gibt sie Impulse für Veränderungsprozesse mit dem Ziel Diskriminierungen entgegenzuwirken.


Laura Digoh-Ersoy

Laura Digoh-Ersoy, Politologin M.A. und Dipl.-Pädagogin. Freiberuflich tätig bei KARFI, dem Schwarzen Bildungskollektiv für Empowerment und rassismuskritische Bildung und aktiv in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD), begleitet als pädagogische Mitarbeiterin eines Wohlfahrtsverbandes Menschen unterschiedlichen Alters und in verschiedensten Lebenslagen durch ihren Freiwilligendienst. Sie ist u. a. Mitherausgeberin des 2017 in 2. Auflage erschienen Bandes Spiegelblicke. Perspektiven Schwarzer Bewegung in Deutschland.


Karim Fereidooni

Karim Fereidooni, Prof. Dr., Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaft, Juniorprofessur für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung.


glokal e.V.

glokal e. V. ist ein Berliner Verein für machtkritische Bildungsarbeit und Beratung. glokal möchte mit seiner Arbeit für globale und innergesellschaftliche Machtverhältnisse sensibilisieren und Menschen dazu befähigen, zu deren Abbau beizutragen. Zu glokals aktuellen Projekten gehören die Qualifizierungsreihe Willkommen ohne Paternalismus für Menschen mit Fluchterfahrung sowie das Ressourcenportal mangoes & bullets – Materialien für rassismus- und herrschaftskritisches Denken und Handeln und das eLearning-Tool Connecting the dots – Geschichte(n) von Unterdrückung und Widerstand.


Nadine Golly

Nadine Golly, Sozialwissenschaftlerin und Psychosoziale Beraterin. Freiberuflich tätig bei KARFI, dem Schwarzen Bildungskollektiv für Empowerment und rassismuskritische Bildung, aktiv in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD), arbeitet als Beraterin für Betroffene rassistischer, rechter und antisemitischer Gewalt in Niedersachsen. Autorin verschiedener Beiträge im Bereich Bildung und Empowerment.


Adetoun Küppers-Adebisi

Adetoun Küppers-Adebisi, Dipl. Wirt.-Ing., Autorin, Publizistin, Kuratorin, Diversity-Projektkoordinatorin und intersektional-Schwarz-feministische Dozentin zu Literatur und Medien. Präsidentin von AFROTAK TV cyberNomads: Diaspora Kultur-, Bildungs-, Wissens-Plattformen für AU, EU und BRD. Nationale und internationale Auszeichnungen. Gründungen: 2009, AUADS; 2012, TANG; 2014, DaMIGRA. 2017 UN-Repräsentantin der BRD. Projekte: Black Womanhood reLoaded, Black Berlin Biennale (UN-Dekade People of African Descent), May Ayim Award – UNESCO-Projekt zur Erinnerung an Sklavenhandel und Abschaffung, Black Media Congress Berlin.


Heidi Renée Lewis

Heidi R. Lewis, Ph.D., stellvertretende Direktorin und Assistenzprofessorin für Feminismus & Geschlechterforschung am Colorado College und stellvertretende Herausgeberin beim The Feminist Wire. Veröffentlichungen in The Cultural Impact of Kanye West and the Journal of Popular Culture. Sie hat Vorträge für die Kim Bevill’s Gender and the Brain Conference, der Motherhood Initiative for Research and Community Involvement und der Kampagne für Opfer Rassistischer Polizeigewalt gehalten. Sie hat außerdem an NewBlackMan, NPR, KOAA, Bitch, and Act Out mitgewirkt.


Jacqueline Mayen

Jacqueline Mayen absolvierte ihr BA-Studium der Sozial- und Kulturanthropologie und Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität zu Berlin. Im Anschluss studierte sie Afrikanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin im Master. Neben diversen journalistischen Tätigkeiten für die Deutsche Welle und NGOs arbeitet die gebürtige Berlinerin seit vier Jahren als freie Bildungsreferentin im Bereich Antirassismus. Seit 2016 ist sie Teil des Black Lives Matter Berlin-Chapters. Seit 2018 Projektleitung für das interkulturelle Bildungsprojekt AfroPolitan.


Amma Yeboah

Amma Yeboah, Dr. med., Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Trainerin für Empowerment und Critical Whiteness, 2. Vorsitzende, Phoenix e.V.


News

Leserstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um Leserstimme abzugeben, müssen Sie sich registrieren und einloggen.