Ricardo Flores Magón

Tierra y Libertad

Ausgewählte Texte

Übersetzt von Renée Steenbock u.a.
ISBN 978-3-89771-908-8
Erscheinungsdatum: August 2005
Seiten: 180
Reihe: Klassiker der Sozialrevolte Band: 11
Ausstattung: softcover
13,00 €

Beschreibung

Klassiker der Sozialrevolte Bd. 11

Die erste deutschsprachige Sammlung von Texten des mexikanischen Sozialrevolutionärs in Buchform.


INHALT

Vorwort
Einleitung – Die Mexikanische Revolution
Chronologie

Angel J. Cappelletti: Land und Freiheit – die Ideenwelt von Ricardo Flores Magón

Práxedis Guerrero: Rote Punkte

Ricardo Flores Magón: MANIFESTE UND ERZÄHLUNGEN

Grundlagen für die Vereinigung der PLM (1905)
Proklamation an die Nation (1906)
Zwei Revolutionäre (1910)
Die Illegalen (1910)
Manifest an die Arbeiter der Welt (1911)
Manifest vom 23. September 1911
Die Ernte einbringen (1911)
Volksjustiz (1912)
Pedros Traum (1912)
Wozu dient die Obrigkeit (1914)
Ein Verstand erwacht (1915)
Die zwei Tendenzen (1915)
Die zwei Reisenden (1915)
Manifest an das Mexikanische Volk (1916)

THEATERSTÜCK
"Land und Freiheit"

Stellungnahmen magonistischer Organisationen 2005

I. OIDHO
(Indianische Organisationen für die Menschenrechte in Oaxaca)

II. UCIZONI
(Union der Indigenen Gemeinden der Nordzone des Isthmus)

III. CIPO-RFM
(Indigener Volksrat von Oaxaca - Ricardo Flores Magón)

Presse:
Der andere Zapata: Eine Textauswahl des mexikanischen Revolutionsführers Ricardo Flores Magón

Die Verlaufsform der chinesischen und der russischen Revolution war für relevante Teile der Linken immer gesicherter Wissensbestand und identifikatorischer Bezugspunkt. Ganz anders verhält es sich mit der Mexikanischen Revolution ab 1910. Obwohl der Revolutionsstreifen »Viva Maria«, in dem Brigitte Bardot und Jeanne Moreau mexikanischen Revolutionären und verarmten Bauern als Sprengstoffexpertinnen unter die Arme griffen, zum Kultfilm der bundesrepublikanischen 68er avancierte, blieb die mexikanische Revolution ein Exotismus, den man lieber auf Sombreros und Carramba reduzierte. Als im Januar 1994 die mexikanischen Zapatistas gegen die PRI und die Freihandelszone NAFTA aufbegehrten, begaben sich jüngere Linke auf historische Spurensuche. Mit Zapata hatten sich die aktuellen Zapatistas einen Revolutionär wieder angeeignet, der lange Zeit nur noch in der sinnentleerten Ikonographie der institutionalisierten Revolution, also der PRI-Herrschaft über Mexiko, einen Platz hatte. Besonders im neben Chiapas gelegenen Bundesstaat Oaxaca beziehen sich noch heute Arbeiter- und Bauernkomitees auf eine weitere wichtige Person der mexikanischen Revolution: Ricardo Flores Magón. Er war einer der Gründerväter der »Liberalen Mexikanischen Partei« und entwickelte sich zu einem führenden Theoretiker und Propagandisten des kollektiven Anarchismus. Anders als Zapata eignete sich Magón nicht zur herrschaftlichen Adaption. Er nahm die Erfahrungswelt indigener Kollektivstrukturen in seine Vorstellung eines libertären Sozialismus auf. Magón sah sich als Antiimperialist und Internationalist zugleich, seine Anhänger, die Magonistas prägten die Parole »Tierra y Libertad«, die erst später von der zapatistischen Bewegung aufgegriffen wurde und bis heute das Programm der meist indigenen Landarbeiter auf den Punkt bringt. In der beim Münsteraner Unrast-Verlag erschienenen Reihe »Klassiker der Sozialrevolution« kam nun eine kleine Textauswahl Magóns heraus, die vor allem durch ihre gute Einführung besticht. Die den Band herausgebenden Gruppe B.A.S.T.A schafft es in einer kurzen Einleitung, die sehr verworrenen Fronten der mexikanischen Revolution darzustellen, die sich durch heftige Elitekämpfe auf der einen und eine soziale Revolution auf der anderen Seite auszeichnete. Auch eine ausführliche chronologische Darstellung der Revolution destilliert die wichtigsten Daten und Ereignisse heraus. Die kurzen Manifeste und Erzählungen von Magón, die in der Zeitschrift Regeneración zwischen 1905 und 1916 veröffentlicht wurden, sind in einer schlichten Sprache gehalten und erscheinen wie Revolutionsparabeln. Sie repräsentieren für bestimmte Weltgegenden eine Kommunismusvorstellung nach der Brechtschen Vorstellung des Einfachen, das schwierig zu machen ist und immer noch Geltung für sich reklamiert. So sind im Anhang drei Stellungnahmen magonistischer Organisationen aus dem Jahre 2005 abgedruckt. Ya basta! Schluß mit einer Gesellschaft, die von »Macht, Geld und patriarchalem Autoritarismus« beherrscht ist.
jw, Walter Hanser

Dennoch ist das Denken Magóns keinesfalls nur ein Fall für die Historiker der mexikanischen Revolution. Mit der deutschsprachigen Veröffentlichung ist auch die Möglichkeit geschaffen, Magón für die gegenwärtigen politischen und sozialen Auseinandersetzungen wieder zu entdecken. Das Buch schließt mit drei aktuellen Interviews, in denen Organisationen aus Oaxaca zu dessen Einfluss auf ihre heutigen Kämpfe um indigene Rechte Stellung nehmen. Darin wird u. a. auch sein journalistisches Engagement – die meisten Originaltexte entstammen der von Magón herausgegebenen Zeitschrift Regeneración (Erneuerung) – als wichtige Waffe gegen soziale Ungleichheit hervorgehoben.
jungle world

Autor*in

Ricardo Flores Magón

Ricardo Flores Magón, geboren 1873, war einer der einflussreichsten Anarchisten in der revolutionären Bewegung Mexikos. Schon früh war er aktiv im Kampf gegen den Diktator Porfirio Diaz. Ab 1901 engagierte er sich im Vorfeld der Revolution in der liberalen Bewegung und wurde als Herausgeber verschiedener regierungsoppositioneller Zeitungen mehrere Male verhaftet. 1904 floh er in die USA, und 1905 gründete er die Partido Liberal Mexicano, die 1906 und 1908 zwei erfolglose Aufstände gegen Diaz organisierte. Während des US-amerikanischen Exils wurde er u.a. mit Emma Goldman bekannt gemacht, und bekam so Kontakt zum anarchistischen Gedankengut. Mit Ausbruch der Revolution 1910 begann Magón, für den Anarchismus zu leben. Durch seinen Einfluss wurden große Landflächen durch die Landarbeiter enteignet, die sich unter dem Banner »Tierra y Libertad« zusammenschlossen. Während der Revolutionsjahre kämpfte Magón erfolgreich gegen so genannte ›revolutionäre Regime‹. 1905, 1907 und 1912 verhaftet von den US-Autoritäten, wurde er 1918 schließlich zu 20 Jahren Haft verurteilt. Er starb am 22. November 1922 im US-amerikanischen Gefängnis.


Leser*innenstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um eine Leser*innenstimme abzugeben zu können, musst du dich registrieren und einloggen.