rat
Der vorliegende Band versammelt die Geschichten von zehn Flüchtlingen, die aus unterschiedlicher Motivation nach Deutschland kamen, aber alle in Folge bundesdeutscher Abschiebepolitik ihrem Leben ein Ende setzten.
Heike Herzog, Eva Wälde

Sie suchten das Leben ...

Suizide als Folge deutscher Flüchtlingspolitik

ISBN 978-3-89771-810-4
Erscheinungsdatum: April 2004
Seiten: 205
Reihe: reihe antifaschistischer texte Band: 13
Ausstattung: softcover
15,00 €

Beschreibung

Recherchen und politische Analysen zu Biographien von zehn Geflohenen, die aus unterschiedlicher Motivation nach Deutschland kamen, aber alle in Folge bundesdeutscher Abschiebepolitik ihrem Leben ein Ende setzten.


Klappentext

Sie suchten das Leben – Seit der Grundgesetzänderung im Jahre 1993 starben mehr als 3.000 Flüchtlinge in Deutschland und bei dem Versuch, die deutschen Grenzen zu überwinden. Einige von ihnen beginnen Suizid aus Angst vor einer bevorstehenden Abschiebung. Der vorliegende Band versammelt die Geschichten von zehn Flüchtlingen, die aus unterschiedlicher Motivation nach Deutschland kamen, aber alle in Folge bundesdeutscher Abschiebepolitik ihrem Leben ein Ende setzten.

Die Autorinnen haben das Leben dieser Menschen vor und nach der Flucht sowie ihre letzten Monate und Tage und den Verlauf ihres Asylverfahrens recherchiert und in einen politischen Kontext gestellt. Traumatisierung, Deutschland als Hoffnung, Endstation Abschiebehaft – um diese Themenkomplexe kreisen die Biographien der Flüchtlinge.

Das vorliegende Buch möchte einen Anstoß für Diskussionen über den gesellschaftlichen Umgang mit Minderheiten geben, mit dessen diskriminierenden Auswirkungen Flüchtlinge in ihrem Alltag konfrontiert sind: staatlicher Rassismus wie aufenthaltsrechtliche Sondergesetzte, die so genannte Residenzpflicht, Leben in Flüchtlingslagern, Essenspakete, aber auch individueller Rassismus.

Mit einem Vorwort von Birgit Rommelspacher

Autor*innen

Heike Herzog

Heike Herzog ist Mitarbeiterin der IMEDANA e.V., Nürnberg.


Eva Wälde

Eva Wälde ist Sozialpädagogin in der Flüchtlings- und MirgrantInnenarbeit.


IMEDANA e.V.

Das Institut für Medien- und Projektarbeit in Nürnberg realisiert seit 1994 Radioarbeit mit verschiedenen sozialen Gruppen und organisiert Projekte im Bereich Antifaschismus und Antirassismus.


Leser*innenstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um eine Leser*innenstimme abzugeben zu können, musst du dich registrieren und einloggen.
Hintergrundinfos

Auf 300 Flüchtlinge in Bayern kommt ein Selbstmordversuch – so lautet das Ergebnis einer Nachfrage beim bayerischen Landtag.

Heike Herzog und Eva Wälde schrieben das Buch Sie suchten das Leben...: Suizide als Folge deutscher Flüchtlingspolitik. Darin beleuchten sie Einzelschicksale und machen damit auf eine Thematik aufmerksam, die ungern besprochen wird.
Ihr hört einen Beitrag der sich mit den Motiven und der psychischen Belastung der Flüchtlinge auseinandersetzt und anhand des Buches näher auf Zahlen und Einzelschicksale eingeht. Ein Beitrag der nicht nur die bayerische Asylrealität von damals und heute beleuchtet, sondern ohne weiteres auf die Bundesdeutsche Situation übertragbar wäre.

Podcast, 12:22 min, 17 MB, mp3, 192 kbit/s, Stereo (44100 kHz), Sendung vom 24.06.2015