Geschichte einer progressiven, säkularen, linken jüdischen Arbeiterorganisation

Der Bund

Eine illustrierte Geschichte jüdischen Arbeiterwiderstands
herausgegeben von Paul Buhle, aus dem Englischen übersetzt von Desz Debreceni
ISBN: 978-3-89771-398-7
Erscheinungsdatum 30. Mai 2024
ca. 128 Seiten, Großformat B5, durchgängig vierfarbig illustriert

ca. 14,80 

Nicht vorrätig

Diese illustrierte Geschichte erzählt, wie die jüdische Arbeiterorganisation Der Bund Ende des 19. Jahrhunderts als organisierte Form des Widerstands jüdischer Menschen im zaristischen Russland mit den dazugehörigen Ländern Polen, Litauen, Weißrussland und Ukraine gegründet wurde, um der im Zuge der Industrialisierung aufkommenden neuen Form der Ausbeutung entgegenzutreten. Mit der zunehmenden Spaltung entlang der Sprachgrenzen von Jiddisch und Hebräisch ging auch eine politische Spaltung der jüdischen Bevölkerung einher, in diejenigen, die eine Heimat im fernen Land ihrer Vorfahren suchten, jene, die auswanderten und sich an die »neue Welt« anpassten, und viele andere, die gegen die mörderischen Regime Deutschlands und Russlands kämpften.
Dieses anschauliche Buch über eine nur wenigen bekannte Geschichte stellt charismatische Widerstandsfiguren wie Pati Kremer und Bernard Goldstein vor, die trotz aller Widrigkeiten an säkularen und fortschrittlichen Ideen festhielten. Der erste Sachcomic über die Geschichte des jüdischen Arbeiterwiderstands zeigt eine radikale jüdische Tradition auf, deren Bedeutung für die heutige linke jüdische Kämpfe nicht zu unterschätzen ist.

Wenn Sie Rezensionen zu diesem Buch finden, sagen Sie uns gern Bescheid!

Informationen zu der Autor*in

Michael Kluckner wuchs im Westen Kanadas auf und arbeitete für alternative Zeitungen als Zeitungscartoonist und Werbegrafiker, bevor er eine Karriere als Autor und Illustrator von Büchern begann. Michael Kluckner lebt in Vancouver.

Informationen zu der Autor*in

Sharon Rudahl wurde in Virginia geboren und wuchs in einem jüdischen Vorstadtghetto in Maryland auf. Sie arbeitete für Antikriegs-Untergrundzeitungen in Madison, Wisconsin, und San Francisco. Sie war eine der Künstlerinnen, die Wimmen’s Comix gründeten, und arbeitete später für eine Reihe von Underground-Comics. Sharon Rudahl lebt in Los Angeles.