Dient Identitätspolitik den Marginalisierten oder den Eliten?

Das Privileg, im Raum zu sein

Eine kritische Auseinandersetzung mit Identitätspolitik
aus dem Englischen übersetzt von Michael Schiffmann
ISBN: 978-3-89771-629-2
Erscheinungsdatum 15. Oktober 2024
ca. 180 Seiten

ca. 16,00 

Nicht vorrätig

Identitätspolitik ist überall präsent, polarisiert den Diskurs von der Politik bis zum Klassenzimmer und verstärkt die Gegensätze in den Medien. Doch der zwanghaft verwendete Ausdruck ähnelt nur wenig dem Konzept, wie es von der radikalen Schwarzen Feministinnen-Gruppe Combahee River Collective erstmals eingeführt wurde.

Während das Kollektiv eine politische Perspektive formulierte, die auf ihrer eigenen Position als Schwarze Lesben basierte und ausdrücklich darauf abzielte, Solidarität über Unterschiede hinweg aufzubauen, wird Identitätspolitik heute häufig als Mittel eingesetzt, um sich um immer engere Konzeptionen von Gruppeninteressen zu scharen.

Aber das Problem, argumentiert Olúfẹmi O. Táíwò, liegt nicht in der Identitätspolitik selbst. Durch eine umfassende Auseinandersetzung mit der globalen black radical tradition und einem kritischen Verständnis des rassistischen Kapitalismus identifiziert Táíwò den Prozess, durch den ein radikales Konzept seiner politischen Substanz und seinem befreienden Potenzial beraubt werden kann, indem es zum Opfer der elite capture wird – eingesetzt von politischen, sozialen und wirtschaftlichen Eliten im Dienste ihrer eigenen Interessen.

Indem er elitäre Identitätspolitik zugunsten einer konstruktiven Politik radikaler Solidarität ablehnt, fördert er die Möglichkeit, über unsere Unterschiede hinweg den dringenden Kampf für eine bessere Welt zu organisieren.

Wenn Sie Rezensionen zu diesem Buch finden, sagen Sie uns gern Bescheid!

Informationen zu der Autor*in

Olúfẹmi O. Táíwò ist Professor für Philosophie an der Georgetown University. Táíwòs theoretische Arbeit schöpft aus der black radical tradition, dem antikolonialen Denken, der deutschen transzendentalen Philosophie, der zeitgenössischen Sprachphilosophie, der zeitgenössischen Sozialwissenschaft und den Geschichten des Aktivismus und aktivistischer Denker*innen. Sein anderes Werk Reconsidering Reperations verknüpft die Forderung nach Wiedergutmachung für Versklavung und Kolonialismus mit der Klimakrise.