Bestandsaufnahme der zeitgenössischen anarchistischen Bewegung

Anarchismus und Revolution

Gespräche und Aufsätze
ISBN: 978-3-89771-226-3
200 Seiten, softcover

14,00 

Kategorie:

Die in diesem Buch vereinten Gespräche und Aufsätze bilden eine Bestandsaufnahme der zeitgenössischen anarchistischen Bewegung. Im Zentrum steht die Frage nach dem revolutionären Anspruch des Anarchismus. Wie legitimiert sich dieser? Ist er aufrechtzuerhalten? Im Versuch, vereinfachten Gegensätzen wie dem zwischen ›Klassenkampf‹ und ›Lifestyle‹ auszuweichen, wird ein Anarchismus skizziert, der kulturelle und existenzielle Dimensionen bewahrt, gleichzeitig jedoch in der Lage ist, gesellschaftlich zu intervenieren.

Auch die Frage nach dem Verhältnis des Anarchismus zu anderen linken Strömungen – klassischem Marxismus-Leninismus ebenso wie Formen des (Neo-)Maoismus – zieht sich als roter Faden durch die Beiträge. Zu den behandelten Themen gehört Neoliberalismus ebenso wie Poststrukturalismus; zu den besprochenen Vertreter*innen des Anarchismus Gustav Landauer ebenso wie das CrimethInc.-Kollektiv. Die Beiträge sind eine Mischung aus Interviews, Rezensionen, Online-Artikeln und Aufsätzen in Printmedien, die nun teilweise erstmals auf Deutsch vorliegen.

»Das Buch gewährt einen Einblick in die ›inner-anarchistischen‹ Auseinandersetzungen und Debatten, die vielen wahrscheinlich gänzlich unbekannt sind.« – Leo Kühberger, analyse & kritik

 

Gespräch mit Gabriel Kuhn im Rahmen des Dokumentarfilms: ›Projekt A‹, 2. Juli 2015


»Zur (Un-) Tauglichkeit anarchistischer Staatskritik« – Vortrag von Gabriel Kuhn, Der Staat – Konferenz für praktische Kritik, 22. April 2018


»Wertvolles zu tun gibt es immer« – Ein Gespräch mit Gabriel Kuhn über Antiautoritäres, Salto, Weekend, 18. März 2018


»›Es gibt einen bedeutenden Aufschwung des Anarchismus‹« – Dieter Kassel im Gespräch mit Gabriel Kuhn, Deutschlandfunk Kultur, 9. August 2012


»›Auch Anarchismus muss öffentlich diskutiert werden‹« –

Informationen zu der Autor*in

Gabriel Kuhn, geboren in Innsbruck und geprägt vom Pendeln zwischen österreichischer Dorfromantik und kosmopolischtischer Weltenbummelei, verliebte sich in den späten 80ern in linksradikale Politik und veröffentlichte bereits während des Studiums erste Artikel. Über Umwege landete Gabriel Kuhn in Schweden, wo er bis heute wohnt und aktiv ist. Neben seiner Tätigkeit als »Textarbeiter« arbeitet er mit dem US-amerikanischen Verlag PM Press zusammen, war Mitbegründer der Stockholm Anarchist Bookfair, ist Mitglied in der syndikalistischen SAC und rief das Projekt Alpine Anarchist Production ins Leben. Mehr Informationen zu Gabriel Kuhn sowie eine Menge Materialien findet ihr auf seinem Blog: lefttwothree.org.