Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

[r]echte Kerle

Drucken
7,80 €
104_kemper_rechte-kerle_presse
Beschreibung

unrast transparent - rechter rand Bd. 4

Die Männerrechtsbewegung ist ein Netzwerk von Antifeministen, welches Männer als Opfer instrumentalisiert. Unter dem Vorbehalt des vermeintlichen Tabubruchs werden frauenfeindliche, schwulen- und lesbenfeindliche, antisemitische, rassistische und anti-sozialstaatliche Positionen propagiert. In einigen Foren zitieren sie Nazi-Webseiten und verbreiten Vergewaltigungs- und Mordphantasien.

"Verständlicher Überblick über die antifeministischen Hetzer und Homosexuellenfeinde, die sich am rechten Rand der Gesellschaft, aber auch bei der Piratenpartei und Wikipedia tummeln."

Markus Bernhardt in jungeWelt

Nach Außen wird versucht, Prominente zu vereinnahmen und sich in einer Art Querfrontstrategie als emanzipatorisch darzustellen; intern dient das Feindbild Feminismus zur eingeschworenen Männerkumpanei, die keinen Widerspruch duldet. Die Männerrechtsbewegung geht konform mit Sozialabbau und 68er-Bashing und kann realpolitische Erfolge, Universitäts-Konferenzen und eine Rebiologisierung von Geschlechterfragen vorweisen.

"...kleine, aber erhellende Lektüre..."
Tobias Prüwer auf leipzig-almanach.de

Cover in Druckqualität
104_kemper_rechte-kerle_presse
Inhaltsverzeichnis
Hintergrundinfos

 

»Andreas Kemper über Faschismus, AfD & Degussa Goldhandel« – Tilo Jung im Gespräch mit Andreas Kemper, Jung & Naiv, Folge 481, 23. Oktober 2020


»Andreas Kemper über ›Landolf Ladig‹ alias Björn Höcke (AfD)« – Tilo Jung im Gespräch mit Andreas Kemper, Jung und naiv, 20. Oktober 2019


»(r)echte Kerle« – auf Wikipedia


»(r)echte Kerle« – Andrea Kemper im Gespräch mit RadioBlau, 19. April 2012

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.