Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Proud Boys

Drucken
Eine Einführung zum Aufwind der neuen nationalistischen Mischideologie des "Trumpismus" im historischen Kontext der USA anhand des Beispiels neugegründeter ultranationalistischer Bruderschaften wie den "Proud Boys". Bei der Analyse wird ein besonderer Fokus auf die reaktionären Männlichkeitsideale gelegt, welche diese politische Bewegung antreiben. In diesem Kontext wird auch der vermeintlichen Öffnung der extremen Rechten für nicht-weiße und nicht-heterosexuelle Menschen und deren Zukunftsfähigkeit nachgegangen.
7,80 €
150_kinsky_proud-boys_presse7
Beschreibung

Während der Präsidentschaft Donald Trumps nahm rechte Straßengewalt in den USA deutlich zu. Dabei stand insbesondere eine Gruppe immer wieder im Rampenlicht der medialen Berichterstattung: die ›Proud Boys‹. Die 2016 von Gavin McInnes, Mitbegründer des Online- und Print-Magazins VICE, ins Leben gerufene ›Proud Boys‹ -Bruderschaft nahm einen rasanten Aufstieg und avancierte von einem Männerstammtisch in New York zu einem bundesweit aufgestellten Netzwerk mit Kontakten ins politische Umfeld von Donald Trump.

Bei der gewalttätigen Erstürmung des US-Kapitols am 6. Januar 2021 spielte sie eine Schlüsselrolle. Wie keine andere Gruppe stehen die ›Proud Boys‹ seitdem für den Erfolg extrem rechter Mobilisierungen und die damit einhergehende Zunahme von rassistischer und antiemanzipatorischer Gewalt im Zuge des Aufstiegs des ›Trumpismus‹. Aber auch außerhalb der USA machen die ›Proud Boys‹ auf sich aufmerksam, im Februar stufte die kanadische Regierung die Bruderschaft offiziell als ›terroristische Vereinigung‹ ein.

Doch welche ideologischen Motive treiben sie an? Wie lässt sich ihre Politik im historischen Kontext der USA verstehen? Inwiefern ist ihre Organisationsform zukunftsweisend für extrem rechte Bewegungen, auch über die USA hinaus? Um diese Fragen zu beantworten, wird die Organisationsgeschichte der ›Proud Boys‹ und die ähnlicher neuer Bruderschaften nachgezeichnet.

Die Analyse legt einen besonderen Fokus auf deren reaktionäre Männlichkeitsideale und behandelt die (vermeintliche) Einbindung von nicht-weißen und nicht-heterosexuellen Menschen innerhalb der extremen Rechten als Stütze der Weißen Vorherrschaft.

»Komprimiert, flüssig und allgemeinverständlich geschrieben, vermittelt der Band einen guten Einblick in ein bislang noch nicht tiefgreifend erfasstes politisches Phänomen und regt zum Vergleich und besserem Verständnis ähnlicher Gruppierungen hierzulande an. Sehr empfehlenswert!«Alexander Häusler, LOTTA Nr. 84

»Dieser schmale Band schafft es in verständlicher, sachlicher Sprache die Hintergründe und Kontexte der Proud Boys zu beschreiben und zeigt auf, worauf sich Antifaschist:innen in ihrer Arbeit hierzulande künftig einzustellen haben: Querdenker, AfDler und NPD sind im Vergleich zu solch rechten Hipstern fast schon ›leichte‹ Gegner.«Joachim Hiller, Ox-Fanzine #159

Cover in Druckqualität
150_kinsky_proud-boys_presse7
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe-Datei
Hintergrundinfos

»Carl Kinsky in der Sendung Kompressor über Proud Boys und dem Sturm aufs Kapitol« – Deutschlandfunk Kultur, 5. Januar 2022 (11:21 min.)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.