Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Wie Rassismus aus Wörtern spricht

Drucken
»Das Buch 'Wie Rassismus aus Wörtern' spricht hat einen hohen Gebrauchswert für Lehrende, Studierende, Medienschaffende.« – Anke Schwarzer | analyse & kritik
501_arndt_wie-rassismus-aus-woertern-spricht4_cover
Beschreibung

4. Auflage

»Wenn ich nur 30 Bücher besitzen dürfte, wäre dieses eines davon.« – Ralf-Erik Posselt, Gewalt Akademie Villigst / SOS-Rassismus-NRW

Das erkenntnisleitende Ziel vonWie Rassismus aus Wörtern spricht besteht darin, herauszuarbeiten, wie weiße Europäer*innen kolonialistisches und rassistisches Denken erschaffen und es in Wissensarchiven und ihren Begriffen konserviert haben, durch welche es bis heute wirkmächtig ist. Folgerichtig werden hier Kernbegriffe des weißen westlichen Wissenssystems diskutiert, um das Zusammenwirken von Rassismus, Wissen und Macht aufzuarbeiten.
Diese Ausführungen werden grundiert durch theoretische Erörterungen zu Kolonialismus und Rassismus und ergänzt durch alternative widerständige Benennungswege.
Es geht dabei nicht um eine administrativ betriebene oder geforderte staatliche Sprachpolitik, sondern um die analytische Offenlegung dessen, was ›unsere‹ Sprache an Tradierungen enthält, was sie beinhaltet und somit reproduziert – und dabei durch Verleugnungsstrategien schützt. Die gesellschaftspolitische Hoffnung besteht darin, durch die sprachliche Bewusstmachung auch Bewusstsein und dann die Sprachpraxis zu ändern.

»Fachlich fundiertes, wie vielfältiges Grundlagen- und Nachschlagewerk, das vor allem jenen, die sich beruflich mit Sprache beschäftigen (etwa Journalisten), ans Herz gelegt werden sollte. (...) Das Privileg, sich nicht mit Rassismus beschäftigen zu müssen, es ist ein weißes.« Marie-Sophie Adeoso, Frankfurter Rundschau

»Das Buch Wie Rassismus aus Wörtern spricht hat einen hohen Gebrauchswert für Lehrende, Studierende, Medienschaffende.« Anke Schwarzer, analyse & kritik

»Es handelt sich um ein durchaus außergewöhnliches und sehr kreatives Buch. Es nennt sich ein Nachschlagewerk und ist dies auch, aber es ist viel mehr.« Prof. Dr. Christine Labonté, socialnet.de

»Zu den Stärken des Bandes gehört die Verzahnung der Analyse des Fortwirkens kolonialer Konzepte mit sprachlichen Widerstandsstrategien.« Lotte Arndt, Peripherie 126/127

»Das Verdienst von Wie Rassismus aus Wörtern spricht ist, dass es unterschiedliche Perspektiven und Wissen zu diesem vielschichtigen Thema zusammenführt und als (kritisches) Nachschlagwerk bereitstellt.« Elisabeth Gregull | Heinrich-Böll-Stiftung

»In dieser Breite der Auseinandersetzung liefert der Band einen unverzichtbaren Beitrag zu einer oft heruntergespielten Debatte. Als Anstoß, aber auch als Hilfestellung und Vorbild zur Reflexion geht er dabei weit über einen bloß akademischen Wirkradius hinaus.« – Alexander Struwe, pw-portal.de


Dieser Titel ist auch als  erhältlich.

Cover in Druckqualität
501_arndt_wie-rassismus-aus-woertern-spricht4_cover
Hintergrundinfos

»In rassistischen Wörtern steckt sehr viel Gewalt« – Änne Seidel im Gespräch mit Susan Arndt, Deutschlandfunk, 23. August 2020


 

»Von den Ursprüngen des Rassismus« – Richard Mayr, Augsburger Allgemeine, 14. August 2020


Susan Arndt sprach auf Einladung der Grünen München über Rassismus in unserer Sprache.

Den Vortrag auf YouTube ansehen         (64 min.).


 

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Anhang
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.