Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Schwarz sein in einer rassistischen Welt

Drucken
Ijeoma Oluo hat mit "Schwarz sein in einer rassistischen Welt" einen New York Times-Bestseller geschrieben. Teils biografisch, teils anekdotisch, aber immer analytisch, behandelt sie in zugänglicher Sprache, mit Humor und Verstand Fragen, die sich viele nicht zu stellen trauen. Warum darf ich das ›N-Wort‹ nicht benutzen? Warum darf ich deine Haare nicht anfassen? Hat Polizeigewalt wirklich etwas mit ›Race‹ zu tun?
16,00 €
275_oluo_schwarz-sein_presse
Beschreibung

Ijeoma Oluo hat mit Schwarz sein in einer rassistischen Welt einen New York Times-Bestseller geschrieben. Teils biografisch, teils anekdotisch, aber immer analytisch, behandelt sie in zugänglicher Sprache, mit Humor und Verstand Fragen, die sich viele nicht zu stellen trauen. Warum darf ich das ›N-Wort‹ nicht benutzen? Warum darf ich deine Haare nicht anfassen? Hat Polizeigewalt wirklich etwas mit ›Race‹ zu tun?

Oluo schreibt über das Gefühl, das sie hatte, als ihr Sohn seine Hand auf ihre legte und sagte: »Unsere Haut hat ja den gleichen Braunton« – und über die Diskriminierung gegenüber Schwarzen jungen Männern. Darüber, dass eben diese so oft direkt oder indirekt von der Schule ins Gefängnis kommen, dass es schon eine eigene wissenschaftliche Bezeichnung dafür gibt: school-to-prison-pipeline. Über die Polizeigewalt in den USA und über Massenverhaftungen von Afro-Amerikaner*innen. Gleichzeitig schafft es Oluo, Diskurse über die Vor- und Nachteile identitätspolitischer Kämpfe verständlich und den Begriff der Intersektionalität einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Ein Buch, das sehr hart und sehr einfühlsam zugleich ist, Diskurse voranbringt und Verständnis schafft. Geschrieben für Menschen jeder Hautfarbe, um in allen Lebensbereichen eine gerechtere und Gesellschaft ohne Rassismus zu schaffen.

»In ihrem New-York-Times Bestseller zeigt sich die afroamerikanische Essayistin, Bloggerin und Journalistin als Meisterin der Vergleiche und Metaphern.« – Claudia Sackl, bn.bibliotheksnachrichten

»Ein  starkes,  emotionales  Buch,  das  sich  eher  als  Praxishandbuch  denn  als  theoretisches Lehrbuch versteht und gespickt mit persönlicher  Erfahrung  ist.« – Katia Schwingshandl, Buchkultur

»Oluo formuliert ebenso einfühlsam wie anschaulich, nimmt ihre LeserInnen quasi bei der Hand.« – Franziska Meister, WOZ Die Wochenzeitung


Dieser Titel ist auch als  erhältlich.

Cover in Druckqualität
275_oluo_schwarz-sein_presse
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leseprobe-Datei
Hintergrundinfos

»Zeugleich ›weiß‹ und ›nicht weiß‹« – Eine Einordnung des Intersektionalismus von Olaf Kistenmacher, jungle.world, 11. Februar 2021


»Die Vorgänger unserer Polizisten begannen als Sklavenaufseher« – Katrin Kuntz im Gespräch mit Ijeoma Oluo, Der Spiegel, 18. Juni 2020

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.