Die Frauen der Novemberrevolution sind vergessen, doch ihre Konfliktthemen sind heute noch aktuell.
Dania Alasti

Frauen der Novemberrevolution

Kontinuitäten des Vergessens

ISBN 978-3-89771-321-5
Erscheinungsdatum: Dezember 2018
Seiten: 132
Ausstattung: softcover
12,80 €

Beschreibung

Frauen protestierten vor hundert Jahren in Massen gegen den Ersten Weltkrieg und das deutsche Kaiserreich. Ihre Streiks, Demonstrationen und Ausschreitungen leisteten einen wesentlichen Beitrag zur Vorbereitung der Novemberrevolution. Doch während der Auseinandersetzungen um die Richtung der Revolution tauchten Frauen als Massenerscheinung nicht mehr auf.

Dania Alasti begibt sich auf die Suche nach den Spuren, die uns von den Frauen der Novemberrevolution, ihren Kämpfen und Forderungen geblieben sind. Dabei arbeitet sie heraus, wie die Proteste der Frauen abgewertet wurden. Die klaren Kontinuitäten von der damaligen Abwertung zu heutigen Diskursen rund um die Doppelbelastung durch Lohn- und Versorgungsarbeit sind ebenso signifikant wie die Beständigkeit der Forderungen, die Frauen nicht nur 1918, sondern auch 1968 stellten und noch heute stellen müssen.

Anhand der Proteste der Frauen der Novemberrevolution und den vielfältigen reaktionären Antworten zeigt die Autorin auf, welche grundlegenden gesellschaftlichen Konflikte bis heute dringend feministischer Kämpfe bedürfen.

»Nicht nur wegen der vergessenen Geschichte, sondern auch wegen der aktuellen Auseinandersetzungen … ist dieses Buch von besonderem Interesse.« – fh, Wir Frauen

»Mit aktuellen theoretischen und praktischen Bezügen gelingt es Dania Alasti, einen Bogen von der Novemberrevolution bis heute zu ziehen …« – Torsten Bewernitz, analyse & kritik

 

Autor_in

Dania Alasti

Dania Alasti ist Doktorandin in Philosophie an der Freien Universität Berlin. Ihre Masterarbeit »Gewalt, Recht, Freiheit« behandelte die widersprüchliche Auslegung des Gewaltbegriffs bei Sitzblockaden und sexueller Gewalt. Sie ist Autorin des Beitrags »Der Wille zum Nein. Wie die deutsche Rechtsprechung Betroffenen sexueller Gewalt den selbstbestimmten Subjektstatus verweigert hat« in: Wege zum Nein. Emanzipative Sexualitäten und queer-feministische Visionen. Beiträge für eine radikale Debatte nach der Sexualstrafrechtsreform in Deutschland 2016.


Leserstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um Leserstimme abzugeben, müssen Sie sich registrieren und einloggen.