UNRAST VERLAG https://unrast-verlag.de Bücher der Kritik Mon, 22 Apr 2024 16:11:51 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=6.5.2 https://unrast-verlag.de/wp-content/uploads/2022/10/cropped-unrast_logo-1-32x32.png UNRAST VERLAG https://unrast-verlag.de 32 32 contraste über ›Ökofeminismus‹ https://unrast-verlag.de/2024/03/contraste-ueber-oekofeminismus/ Thu, 28 Mar 2024 14:01:57 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=38168 Continue reading "contraste über ›Ökofeminismus‹"

]]>

«Das Buch von Nadine Gerner und Lina Hansen verspricht eine Einführung in den Ökofeminismus zu sein – und ist dabei sogar noch viel mehr als das. Die Autorinnen unternehmen den ambitionierten Versuch, die Theorie und Praxis ökofeministischer Bewegungen der letzten Jahrzehnte für heutige feministische und Klimakämpfe nutzbar zu machen. Dabei greifen sie auf eine Vielzahl von Beispielen zurück, zeichnen die Geschichte der ökofeministischen Bewegung nach und schaffen es, anschauliche Bilder durch spannende Erzählungen und kreative Überschriften zu zeichnen. Sie scheuen sich dabei nicht, sich die Hände schmutzig zu machen und wühlen mitunter auch im Kompost zwischen Würmern und Pilzen. Unterfüttert wird das Buch mit vier kurzen Porträts inspirierender Ökofeminist*innen, unter anderem der kürzlich verstorbenen Maria Mies, und einem von Wegbegleiter*innen kollektiv verfassten Vorwort. Die Autorinnen müssen sich in ihrem Feld mit allerlei Altlasten herumschlagen. Der Ökofeminismus hat einen schlechten Ruf – und das nicht immer zu unrecht. Regressive Strömungen finden sich auch in ihrer Bewegung, weshalb viele Feminist*innen beim Klang des Wortes ‹Ökofeminismus› erst einmal die Augen verdrehen. Es lohnt sich jedoch, ihm noch eine Chance zu geben. Das Buch räumt mit den alten Essentialismen von ‹Mutter Natur› oder der Imagination eines produktiven Empfindens der Reproduktionsarbeit von Frauen auf. Es verfällt keiner Idealisierung von Subsistenzarbeiter*innen als neuem – und besseren – revolutionären Subjekt und schafft es dabei, an den richtigen und guten Gedanken der Ansätze festzuhalten. Damit holen die Autorinnen den Ökofeminismus genau zum richtigen Zeitpunkt aus der Schmuddelecke der feministischen Theoriegeschichte ins 21. Jahrhundert. In den Theoriekapiteln wird das binäre Mensch/Natur-Verhältnis in ökofeministischer Tradition in Frage gestellt und aufgebrochen. Die Konzepte werden dabei gequeert, die Familie entzaubert, die antirassistische und antikoloniale Geschichte des Ökofeminismus betont, der Arbeits- und Sorgebegriff erweitert und bei all dem ein materialistisches Geschichtsverständnis hochgehalten. Der Ökofeminismus der Autorinnen ist theoretisch und praktisch vielseitig und das nicht trotz, sondern wegen ihres Wissens über die ökofeministische Geschichte. Wie Ariel Salleh sagt: ‹Ecology is feminism is socialism is postcolonial struggle. › Insbesondere die abschließenden Kapitel, die die entwickelte ökofeministische Theorie wieder zu ihrer Herkunft aus Bewegung und Praxis zurückführen und zu einer ökofeministischen Organisierung aufrufen, runden das Buch gelungen ab. Damit sollte es das lila Handbuch einer jeder Ökofeminist*in sein, die gegen die Ausbeutung von Menschen und der nicht-menschlichen Natur und für eine klimagerecht befreite Gesellschaft kämpft.» – Lola Fischer-Irmler, contraste, April 2024

Mehr …

]]>
Globalinfo.nl über ›Anarchistische Gesellschaftsentwürfe‹ https://unrast-verlag.de/2024/03/globalinfo-nl-ueber-anarchistische-gesellschaftsentwuerfe/ Wed, 27 Mar 2024 12:38:10 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=38138 Continue reading "Globalinfo.nl über ›Anarchistische Gesellschaftsentwürfe‹"

]]>

«(…) De laatste keer dat er in Nederland een omvattend ontwerp voor een anarchistische maatschappij verscheen, was misschien wel in 1900, toen Christiaan Cornelissen het boek Op Weg naar een Nieuwe Maatschappij uitbracht. Cornelissen had het origineel in het Frans geschreven, waar het in anarchistische kringen goed ontvangen werd. Het boek is nog steeds goed te lezen, trouwens. (Zie de online editie hier).

Toen hij zijn boek schreef dacht Cornelissen dat de ineenstorting van het kapitalisme aanstaande was. Maar dat viel natuurlijk tegen. In plaats daarvan kregen ze een wereldoorlog voor de kiezen, en daarna fascisme.

De grootste poging tot revolutie in Europa was natuurlijk – naast in Rusland – die in Spanje en die ging ook vergezeld van voorstellen en modellen voor een maatschappij ná die revolutie. Diego Abad de Santillan schreef bijvoorbeeld (in 1936) een blauwdruk voor hoe de economie zou kunnen functioneren na de revolutie, die in 1937 ook in Nederlandse vertaling verscheen (De economische organisatie van de revolutie, VAU 1937). (Zie hier online de Engelse versie, of Nederlands: De Economische organisatie van de Revolutie (1937))

Daarna is het eigenlijk stil geworden als het ging om Grote Ontwerpen. Het Echec van de Marxistische revolutie in de Sovjet Unie en omstreken, zal daar een belangrijke rol in gespeeld hebben.

In 2011 hebben we een keer een poging gedaan om een overzicht te krijgen van de stand van zaken wat betreft ideeën over economie (het was toen weer eens volop kapitalistische crisis) in anarchistische kringen. Een van de sprekers was de – helaas korte tijd later overleden – historicus Bert Altena. Hij wees ons er toen al op dat een deel van de anarchistische familie rechtsaf geslagen was en anarchokapitalisme was gaan prediken. Maar een andere bijdrage was van de hand van Dennis de Lange, die vooral inging op een voorstel van Albert De Jong uit 1932. De Jong had een alternatief anarcho-syndicalistisch crisisprogramma gemaakt. (Slides en verhalen zijn hier terug te vinden) Maar de Duitse beweging ziet er kennelijk weer brood in en komt met de gedurfde bundel (466 dichtbedrukte pagina’s) Anarchistische Gesellschaftsentwürfe (Zwischen partizipatorischer Wirtschaft, herrschaftsfreier Vergesellschaftung und kollektiver Entscheidungsfindung) (Anarchistische maatschappijconcepten (tussen participatieve economie, socialisatie zonder overheersing en collectieve besluitvorming). Dit voorjaar zal ook de tweede conferentie over ‘vergesellschaftung’ geschieden, wat zeker geen geheel anarchistisch gebeuren is, maar wel voor een deel die kant op gaat. Zie https://vergesellschaftungskonferenz.de/, Vergesellschaftung vertaalt als ‘socialisering’ in de zin van vermaatschappelijking, dus ongedaan maken van privatisering.

Het boek van Unrast leunt wat het economische deel betreft zwaar op de al langer gangbare voorstellen van Michael Albert en Robin Hahnel uit de VS, Parecon (van participatory economy). In het boek wordt ook een kritisch hoofdstuk over Parecon afgedrukt, en het verontwaardigde antwoord van Hahnel daar weer op. De kritiek is ten dele dat de voorstellen van Albert en Hahnel niet ver genoeg gaan en proberen het kapitalisme een beetje bij te schaven en nog steeds uitgaan van loonarbeid. Dat vinden ze zelf (natuurlijk) niet en ze denken dat ze niet zozeer inhoudelijk van mening verschillen als wel over het tempo waarin de veranderingen plaats zouden moeten grijpen.

Maar het Duitse boek gaat veel verder dan alleen een discussie over economische alternatieven. Net als de eerdere anarchistische blauwdrukken van honderd jaar geleden, worden alle maatschappelijke terreinen afgelopen en van alternatieven voorstellen voorzien, inclusief reproductie, planning, besluitvorming en zelfs anarchistisch boekhouden. En natuurlijk de Staat. Het boek is in drie delen onderverdeeld; economie en maatschappij, alternatieve organisatievoorstellen en ‘concrete vormen van besluitname’ (waaronder recht!).

Volgens links-Duitse traditie wordt hier een daar een zware theoretische uitstap niet geschuwd, maar het blijft allemaal goed leesbaar. Ergens in het boek wordt ook opgemerkt dat ‘we het ons ook niet allemaal te simpel moeten voorstellen’, als reactie op de populistische anarchistische teksten van begin 1900 van bijvoorbeeld Johann Most. (Johann Berman, p 320). Het zal allemaal niet ‘vanzelf goedkomen na de revolutie’, dat inzicht hebben we inmiddels. En een verrassende bijdrage is van de hand van Liedermacher Konstantin Wecker, die in Duitsland echt een grote naam is en zich hier openlijk als anarchist en revolutionair afficheert, en de inleiding en uitleiding verzorgt. Hij schrijft over de noodzaak van structurele alternatieven en ‘de cultuur van de anarchie’.

Helaas voor ons Nederlanders zal het drukwerk alleen te benutten zijn door mensen die de Duitse taal enigszins onder de knie hebben. Het is zeker de moeite waard om te bekijken of een Nederlandse versie niet ook nuttig zou zijn. In deze tijden van snelle verrechtsing is het immers goed om daar een overtuigend verhaal tegenover te stellen dat het allemaal anders kan.» – Kees Stad, Globalinfo, 8. März 2024

Zur vollständigen Rezension …

]]>
DAS ARGUMENT über ›Dekolonialistische Theorie aus Lateinamerika‹ https://unrast-verlag.de/2024/03/das-argument-ueber-dekolonialistische-theorie-aus-lateinamerika/ Thu, 21 Mar 2024 14:22:42 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=38062 Continue reading "DAS ARGUMENT über ›Dekolonialistische Theorie aus Lateinamerika‹"

]]>

»Wer sich für das in Lateinamerika entwickelte kolonialismuskritische Denken interessiert, findet hier einen vorzüglichen Wegweiser durch Begrifflichkeiten, Problemstellungen und Debatten, von denen auf Deutsch bislang nur wenig zugänglich ist. Was in dieser Einführung sichtbar wird, geht weit hinaus über die großen Drei – Enrique Dussel, Walter Mignolo, Aníbal Quijano –, die bisher vom Verlag Turia + Kant in repräsentativen Werkausschnitten vorgestellt wurden. So unverzichtbar solche Ausgaben sind, so groß ist doch auch die damit verbundene Gefahr einer reduzierten Wahrnehmung: Was in Wirklichkeit eine von vielen Stimmen getragene und kontrovers, heterogen, von aktivistischen, nicht nur akademischen Protagonisten kollektiv vorangetriebene Debatte ist, präsentiert sich in solchen Ausgaben unvermeidlich als das Produkt eines individuellen Denkens, das noch dazu an ein bestimmtes Geschlecht gebunden scheint. Die akademische Gesellschaft kennt, wie die bürgerliche, nur den ›vereinzelten Einzelnen‹ (Marx), der seine Produkte unter seinem Namen in Umlauf bringt. Dagegen macht Verf. deutlich, dass ›die Auseinandersetzung um die Folgewirkungen des Kolonialismus und die Frage, was dagegen zu unternehmen sei‹ (21), einen ungleich komplexeren Zusammenhang bildet, der über sozio-ökonomische Analysen hinausgreifen und die ›Ebene der Kultur‹ (40) sowie ›kollektive Denkmuster‹ (45) einbeziehen muss. ›Kolonialität‹, wie der von Quijano ausgearbeitete Begriff lautet, präge nicht nur die ›Denk- und Wahrnehmungsweisen der Menschen in den ehemals kolonisierten Ländern‹, sondern erweise sich zugleich ›als das Fundament für die globale Arbeitsteilung bis in die Gegenwart hinein‹ (22) – ein Umstand, dem die bekannteren Protagonisten der im deutschsprachigen Raum geführten Diskussion über ›die Moderne‹ – Habermas, Nassehi, Rosa, Reckwitz – noch kaum Rechnung tragen. Und es geht ganz im Sinne der Kritischen Theorie nicht nur um Beschreibung, sondern um eingreifendes Handeln, Praxis, mit der die ‹bisher Unterdrückten und Ausgeschlossenen‹ (24) um Sichtbarkeit ringen. Verf. hatte die gute Idee, das Feld nicht entlang von Personen und deren Positionierungen zu erkunden, sondern entlang ›inhaltlicher Fragestellungen‹ (ebd.), womit die dogmatische Falle – wer gehört dazu, wer nicht? – vermieden werden soll. Sechs Fragen,

die sich auch in der Kapiteleinteilung spiegeln, werden unterschieden: 1) Wie entsteht die dekoloniale Theorie aus den Debatten innerhalb des Marxismus? 2) Wie steht es um ›die Moderne‹, wenn Kolonialität als deren ständige ›Schattenseite‹ (25) begriffen werden muss? 3) Was bedeutet die Betonung ›epistemischer Gewalt‹ (Spivak) und wie kann mit ihr gebrochen werden? 4) Wie werden die Geschlechterverhältnisse konzeptualisiert? 5) Welche der mit den Konzepten der Entkoppelung (delinking), der ›Bejahung des Anderen als anderer‹ (Dussel, 24) und des ›Grenzdenkens‹ (Gloria Anzaldúa) verbundenen Strategien ermöglicht ›die beste Dekolonisierungspraxis‹ (26)? 6) Wie steht es ums Verhältnis von Theorie und Praxis und welche Rolle spielen die sozialen Bewegungen? Verf. erinnert daran, dass Marx die Folgen kolonial-kapitalistischer Ausbeutung durchaus klar vor Augen standen, wenn er etwa von ›Ausrottung, Versklavung und Vergrabung der eingeborenen Bevölkerung in die Bergwerke‹ spricht (MEW 23, 779), doch gehe es hier weniger um Anklage als um die Feststellung eines letztlich »notwendigen Schritts auf dem Weg des Fortschritts‹ (32). Neben einer solchen ›modernisierungstheoretischen Position«, die die Länder Lateinamerikas, Afrikas und Asiens in den Zustand eines ›stetigen ‘NochNicht’‹ verbannt (39), finde sich bei Marx allerdings auch eine die Dependenztheorie vorwegnehmende Auffassung, wonach die sich etablierende internationale Arbeitsteilung die kolonisierten Länder zur Abhängigkeit vom europäischen Zentrum verurteilt. (…) ›Antiimperialismus‹ wurde seit den 1930er-Jahren das Schlagwort der Linken in Lateinamerika – mit einschneidenden Rückwirkungen auf die vom fixen Blick aufs Industrieproletariat geprägte marxistische Theoriebildung. Schon Mariátegui hatte reklamiert, dass der Bezug auf die indigenen Lebensweisen im Zentrum des Sozialismus in Lateinamerika stehen müsse, nicht der ›Proletarier‹, der, mangels einer industriellen Infrastruktur, ein papierenes Leben auf den Seiten einer marxistischen Theorie führte, deren ›Übersetzung‹ in die lateinamerikanische Wirklichkeit noch ausstand. Mariátegui, auf den sich selbst diejenigen ›dekolonialen‹ Theoretiker positiv beziehen, die den Marxismus ansonsten in toto ablehnen wie Mignolo (37), habe mit der Sichtbarmachung der bäuerlichen und indigenen Bevölkerungsgruppen auch die Augen für die Rassifizierung des ›Indios‹ geöffnet, der als ›Minderwertiger‹ zum Gegenstand verschärfter Ausbeutung werde. Solche Überlegungen haben den Lernprozess der dekolonialen wie der marxistischen Theorie bedeutend angeregt und etwa Quijano dazu gebracht, ›die grundsätzliche Verwobenheit von Arbeit und ethnischer Zugehörigkeit‹ (43) als ›’spezifisches Machtmuster’ mit globalen Ausmaßen‹ (41) zu konzeptualisieren. Verf. hätte noch darauf hinweisen können, dass bei den ›großen Drei‹ Rosa Luxemburg so gut wie nicht vorkommt – Symptom eines Reduktionismus, bei dem allenfalls Marx bzw. sein peruanischer Nachfahre Mariátegui erwähnenswert ist, nicht aber die sehr genaue Kritik kolonialer Verhältnisse durch die polnisch-deutsche Revolutionärin. Die im Untertitel genannte ›Kritik‹ praktiziert Verf. im Sinne immanenter und damit solidarischer Kritik. Stets geht es darum, den aktivistischen ›Ruf ‘decolonize!’‹ (11) zu präzisieren, die Bedingungen seiner Umsetzbarkeit zu reflektieren und die mit ihm bisweilen einhergehenden ungeduldigen Abgrenzungsbedürfnisse zu relativieren. Indem er etwa die aus dem Feld der marxistischen Theorie kommenden Denkmittel mit den im engeren Sinne dekolonialen zusammenbringt, agiert er als jemand, der die Steine im Fluss zu finden versucht, die das Überqueren erlauben, statt dem Impuls der Abgrenzung nachzugeben. Sehr zu Recht wendet er sich etwa gegen Mignolos These, sowohl die Kritische Theorie wie die postkolonialen Studien seien ›in ihren transformatorischen Anliegen allein auf die Universitäten bezogen‹ (179), mithin ein rein ›akademisches Projekt‹ (182). Zwar werden die Kategorien der ›Moderne‹ und der ›Totalität‹, wie sie in der Kritischen Theorie ausgearbeitet werden, von Dussel oder Mignolo zu Recht kritisch gesehen, insofern sie ohne einen Blick auf die Opfer des Kolonialismus auskommen, aber der Kurzschluss, mit dem Dussel den ›Ausgebeuteten und Diskriminierten‹ (58) das alleinige Recht auf Kritik zuspricht, konterkariere die von der Kritischen Theorie aus guten Gründen vorgenommene Entkoppelung von ›legitimer Gesellschaftskritik und Ausgebeutetsein‹ (59). Die Theorie hätte kein eigenes Recht gegenüber der Praxis, wenn sie sich nicht im Gegensatz zu Ansichten befinden könnte, ›die beim Proletariat – in einer anderen Version des Textes spricht Horkheimer allgemeiner von ‘den Ausgebeuteten’ – gerade vorherrschten‹ (ebd.). Daher warnt Verf. vor der ›allzu emphatischen Aufladung des ›Volkes‹ als Akteur der Emanzipation‹ (55), was den ›paradoxen Effekt‹ haben könne, ›die realen Klassenverhältnisse aus dem Blick zu verlieren‹ (56) – eine Tendenz, die er bei Dussel oder Silvia Rivera Cusicanqui findet, die im Blick auf die Aymara Gemeinden in Bolivien behauptet, sie würden keine ›Herrscherschichten‹ kennen (188). So werden, auf der Suche nach einem ›dekolonialistischen Akteur‹ ohne Furcht und Tadel, dem ›Volk‹ Praxisformen zugeschrieben, die per se ›keine angepassten‹ sein können (28). Die Kritik am Essenzialismus kann umschlagen in neue Essenzialismen. Diese Dialektik ist zwar nicht neu, aber es ist immer ein Verdienst, sie in ihrer Wirklichkeit vorgeführt zu bekommen.(…)« – Peter Jehle, Das Argument, 342/2023

Zur vollständigen Rezension (Paywall) …

]]>
Graswurzelrevolution über ›Anarchistische Gesellschaftsentwürfe‹ https://unrast-verlag.de/2024/03/graswurzelrevolution-ueber-anarchistische-gesellschaftsentwuerfe/ Thu, 21 Mar 2024 12:12:35 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=38065 Continue reading "Graswurzelrevolution über ›Anarchistische Gesellschaftsentwürfe‹"

]]>

»(…) Umrahmt wird das Buch von einem Vorwort von Konstantin Wecker und drei Texten von ihm als Ausblick. Ich muss gestehen, dass ich sie zuerst gelesen habe. Die Texte sind warmherzig geschrieben und sehr reflektiert argumentiert. In diesem Ausblick kommen noch zwei weitere prominente Anarchisten zu Wort: Noam Chomsky im Interview und Ilija Trojanow mit einem Mut machenden Plädoyer für herrschaftsfreie Erzählungen. Es wäre jedoch irreführend, diesen lockeren Rahmen stellvertretend für das gesamte Buch zu nennen. Dieses ist nämlich in erster Linie (sozial)wissenschaftlicher Theoriebildung verpflichtet.

Interessant ist, dass ausgerechnet in einem anarchistischen Buch die ökonomische Basis so ausführlich – nämlich fast die Hälfte des Buches – diskutiert wird: Es geht um partizipatorische, solidarische und gerechte Ökonomie der Mitbestimmung und Selbstverwaltung, die fundamental anders ist als das gegenwärtige Wirtschaftssystem, das auf Profit, Wachstum, Ausbeutung, Herrschaft setzt. Dass dieses utopische Wirtschaftskonzept so ausführlich und detailliert ausgeführt wird, mag etwas Überwindung beim Lesen kosten. Es wird aber gerade dadurch lebendig und verharrt nicht in abstrakten Vorstellungen vom Ganzen; die gesellschaftliche Entwicklung ist ohnehin nicht prognostizierbar.

Gelegentlich musste ich bei der Lektüre einiger Texte etwas schmunzeln: Wenn wirtschaftswissenschaftlich geschulte Menschen ein Gesamtkonzept entwickeln, baut es auf sehr rationalen – eben wirtschaftlichen – Vorstellungen auf. Irgendwie scheint in diesen Planungen irrationales Verhalten entweder nicht vorzukommen oder sozial austariert zu sein. Andererseits beeindruckt mich die Vielzahl der angesprochenen praktischen Herausforderung. Sogar eine anarchistische Buchhaltung wird durchdekliniert. Weitere alternative Wirtschaftstheorien wie die Postwachstumsökonomie (degrowth, steady state) finden leider keinen Platz (außer abwertend in einer Fußnote); dafür ist Karl Marx im Hintergrund immer anwesend. Das will ich aber nicht grundsätzlich kritisieren, schließlich will der Band kein wirtschaftswissenschaftliches Handbuch sein.

Auch im zweiten Teil wird eine gesellschaftliche Perspektive ›zur Überwindung überflüssiger sozialer Herrschaft‹ eingenommen. Erneut bringen die Texte eine Vielfalt von Ansichten und Aspekten zum Ausdruck, sind mal theoretisch, mal anwendungsbezogen, beschäftigen sich mit dem Nationalstaat oder mit ›Frauenmacht ohne Herrschaft‹ (danke Ilse Lenz für die mal wieder herausragende Argumentation!), ja sogar mit Rechtsfragen (am Beispiel afrikanischer Gesellschaften). Auch ohne direkten Bezug zum Post-Kolonialismus gelingt es dem Buch, eine westlich zentrierte Argumentation wenn schon nicht ganz zu vermeiden, so doch immer wieder zu relativieren: Das ist Pluralismus im besten Sinn, also nicht die beliebige Ansammlung von Ansichten, sondern immer eingeordnet unter der Frage, wie Herrschaft von Menschen über Menschen vermieden werden kann.

Im dritten Teil geht es um ›konkrete Formen alternativer Entscheidungsfindungen‹, also nicht mehr um die Gesellschaft insgesamt, sondern um Gruppen, auch um sehr große. In diesen Beiträgen werden etwa praktische Umsetzungen besprochen jenseits des Mehrheitsprinzips, wie wir es aus repräsentativen Demokratien kennen. Und sogar das Philosophieren kann einen praktischen Zweck erfüllen zur Befähigung von Gemeinschaft.

Ich bin beeindruckt von der argumentativen Sorgfalt der Beiträge. Sie zeigen, dass anarchistische Politik zum einen überhaupt theoretisch fundiert sein kann und zum anderen die Theoriebildung nicht bei den bekannten Theoretiker*innen des 19. und 20. Jahrhunderts stehen geblieben ist. Den Band durchziehen mehrere feministische Beiträge, die die Argumentation immer wieder erfrischend aufmischen.

Die erste Auflage ist übrigens nach wenigen Wochen schon ausverkauft – kein schlechtes Zeichen für ein theoretisches Buch. Die zweite Auflage erscheint voraussichtlich zur Leipziger Buchmesse im März 2024 und kann den Leser*innenkreis gerne noch weiter verbreiten. « – Armin Scholl, Graswurzelrevolution, 29. Februar 2024

Zur vollständigen Rezension …

]]>
Gallerytalk über ›Die Linke und die Kunst‹ https://unrast-verlag.de/2024/03/gallerytalk-ueber-die-linke-und-die-kunst/ Thu, 21 Mar 2024 10:55:25 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=38052 Continue reading "Gallerytalk über ›Die Linke und die Kunst‹"

]]>

»(…)Das Buch war in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung. Auf dem Titel als ›Ein Überblick‹ über das komplizierte Verhältnis der Linken zur Kunst getriggert macht der Autor keine Gefangenen: Auf den rund 300 Seiten tummeln sich ordentliche 778 Fußnoten, darunter alle üblichen Verdächtigen, von Proudhon und Adorno über Marcuse bis Foucault und Rancière, natürlich inklusive Karl Marx und Friedrich Engels, mit denen die Argumentation folgerichtig auch startet. Jens Kastner ist hier fraglos ein toller Überblick gelungen, auch an anderer Stelle als er womöglich selbst geplant hat. Denn auch wenn er in 12 thematischen Kapiteln nach ästhetischen Begriffen in allen denkbaren, linken Theorieströmungen fahndet und hier auch reichhaltig fündig wird, ist es doch erstaunlich, wie ganz automatisch und en passant ein bunter Strauß linker Gesellschaftsvorstellungen mitvermittelt wird: Die marxistisch-leninistische Theorie findet ihren Platz ebenso wie der Anarchismus, und die Kritische Theorie; die Situationist*innen, Materialist*innen, Postoperaist*innen, Poststrukturalist*innen, Feminist*innen, Black Activists und viele andere scheinen auf in diesem kulturwissenschaftlichen Lesebuch, das immer wieder neu und dringlich die Frage nach der Kunst stellt, aber auch immer wieder dieselbe Antwort findet: Die Kunst, sie ist für die linken Denker*innen fast immer Mittel zum Zweck, oft Gehilfin auf dem Weg zur neuen Gesellschaft, mindestens mentales Öffnungsprogramm für die Masse, fraglos pädagogisches Werkzeug für die linke Avantgarde.

Nirgends im Buch wird das deutlicher als im ersten Kapitel, wenn Kastner den Philosophen Michail Lifschitz mit den Worten zitiert: ›Die Bedeutung der Theorie von Marx wäre selbst dann für die Philosophie der Kunst enorm gewesen, wenn wir nichts von den ästhetischen Ansichten der Begründer des Marxismus wüßten‹ (S. 27). Wie kann das sein? Das kann deshalb sein, weil Marx die Kunst schlicht und dankbar als Fortführung des Klassenkampfes mit anderen Mitteln (miss-)versteht.

Womöglich wäre es tatsächlich besser gewesen, Marx’ ästhetische Ansichten nicht zu kennen, lobt er doch das wirklich alles andere als subtile Historienbild ›Die schlesischen Weber‹ von Carl Wilhelm Hübner als Werk, das ›verständlicherweise so manches Gemüt für soziale Ideen empfänglich macht.‹ Hier liegt das Problem: Offenbar verwechseln einige der politischen Theoretiker*innen auch aus solchen historischen Gründen gerne Kunst mit Ästhetik und setzen diese dann ein für Propaganda oder Pädagogik. Nun haben diejenigen Kunstwerke, die sich aus fachlicher Sicht ernstnehmen lassen und darum auch den besonderen Schutz eines vorderen Grundgesetzartikels genießen, aber vorerst weder Zweck noch Auftrag. Dieser kann und wird nachträglich entstehen, muss es aber nicht, und vor allem ist er nicht planbar. Es würde die Kunst auch sofort dem Verdacht aussetzen zusätzlich noch etwas anderes zu sein als Kunst (zum Beispiel Propaganda).

Der Widerspruch wird im Fazit des Buchs thematisiert, doch fällt die ideologische Vereinnahmung des Kunstbegriffs in den verschiedenen Theorien deutlich auf: Immer geht es um die Erreichung der sozialistischen Utopie, und daraus abgeleitet letztlich um die Nutzbarmachung ästhetischer Autorität. In diesem Vereinnahmen der kulturellen Mittel erweisen sich einige linke Vordenker eben als ganz grauenhaft verblendete Kunstbanausen, was man daran sieht, dass Marx‘ Sympathie für die ›Schlesischen Weberinnen‹ recht ähnlichen Wurzeln entspringt wie ein paar Jahrzehnte später Martin Heideggers unangenehme Vorliebe für die von Van Gogh gemalten, schmutzigen Arbeitsschuhe (›weil man im Bild so ehrlich das Wesen des Arbeiterdings selbst erkennen mag …‹). Heidegger war als biedermeierlich-kleinbürgerlicher NS-Günstling relativ unverdächtig, marxistische Theorien verinnerlicht zu haben. Ein eher überschaubares, programmatisch geprägtes Kunstverständnis, gänzlich unbelastet von der modernen Kunstavantgarde, hatten indes beide Theoretiker (was man Heidegger natürlich stärker anlasten kann als Marx).

Dieser Text ist keine Kritik am Buch, das hervorragend recherchiert und (einem trainierten Fachpublikum) in Sprache und Argumentation absolut gewinnbringend ist. Und er ist auch eine Gratulation zu Kastners Kunstgriff, in mehrere Argumentationsstränge Michel Foucault einzuweben, der zweifellos zur Untermauerung der linken Idee Großes beigetragen hat, in seinem vorzüglichen Verständnis für das Vage und Poetische der Kunst die übliche linke Lesart der Ästhetik aber freilich um Längen überschreitet und auch bloßstellt.

Darum ist dieser Text nicht als Polemik gemeint, nicht gegenüber ›der Linken‹, erst recht nicht gegenüber dem Autor. Der Kommentar ist vielmehr eine von viel Sympathie für die linke Sache geprägte Kritik am hier intern herrschenden Kunstverständnis, das über weite Strecken leider derart eindimensional und konfliktlos ist, dass im Kontext eine konkrete Unterscheidung der ästhetischen Theorie von der Gesellschaftstheorie schlicht überflüssig ist. Darum ist das Buch für die aktuelle Debatte enorm wichtig, weil es hilft, diese politische Vereinnahmung zu verstehen und es möglich macht, die ästhetisch relevante Kunst nach Kräften vor ihr zu schützen.« – Marian Wild, Gallerytalk, 17. Mai 2021

Zur vollständigen Rezension …

]]>
WeiberDiwan über ›Neue Töchter Afrikas‹ https://unrast-verlag.de/2024/03/weiberdiwan-ueber-neue-toechter-afrikas/ Thu, 21 Mar 2024 10:33:44 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=38047 Continue reading "WeiberDiwan über ›Neue Töchter Afrikas‹"

]]>

»Der von der Verlegerin und Journalistin Margaret Busby editierte Sammelband schließt ca. 30 Jahre später an ihre vormalig 1992 herausgegebene Anthologie Daughters of Africa an. Für das nun vorliegende Werk sind 30 Autor*innen als Töchter* Afrikas unterschiedlicher Herkunft gewählt worden, die in verschiedenen Kontinenten leben. Jede Autorin (…) wird kurz biografisch beschrieben, dann folgt ihr literarischer Beitrag zum Selbstverständnis ihrer persönlichen Annäherung an Afrika. Die formal sich unterscheidenden Textsorten blenden viele Themen ein. Es geht um Kolonialgeschichte, sexistische Unterdrückung, domestic violence, Mutter-Tochter- oder freundschaftliche Beziehungen, die Ergründung der eigenen Wurzeln oder um feministisches Empowerment. Zumeist werden autobiografische Details beleuchtet. Die in New York lebende Autorin Zadie Smith zitiert bei der Verleihung der Langston Hughes Medal den namensgebenden Lyriker Langston Hughes, der meinte, dass ›Schwarze Leben nicht nur zählen, sondern schön, hässlich, traurig, glücklich, wütend, fröhlich und aufgrund ihrer Komplexität und Diversität letztlich unerklärlich sind, genauso wie es weißen Leben zugestanden wird.‹ (…)« ML, WeiberDiwan, Herbst 2023

Zur vollständigen Rezension (S. 29) …

]]>
WeiberDiwan über ›OpferMacht‹ https://unrast-verlag.de/2024/03/weiberdiwan-ueber-opfermacht/ Thu, 21 Mar 2024 09:46:03 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=38043 Continue reading "WeiberDiwan über ›OpferMacht‹"

]]>

»Die Sozialwissenschaftlerin Nora Kellner beginnt ihr Buch mit einem sehr persönlichen Erfahrungsbericht über die am eigenen Körper erfahrene sexualisierte Gewalt. Abgesehen davon, dass das ein sehr mutiger Schritt ist, geht daraus vor allem eines klar hervor: sexualisierte Gewaltverbrechen sind nicht als Einzelfälle zu begreifen, sondern im Kontext einer strukturellen Gewalt zu denken. Strategien der individuellen Verarbeitung, das Sprechen über Gewalterfahrungen im eigenen sozialen Umfeld, aber auch die Anzeige bei der Polizei oder der juristische Prozess – all das sind anstrengende und oft sehr schmerzvolle Aspekte, mit denen Opfer sexualisierter Gewalt konfrontiert sind. Kellner erzählt eindringlich vom allgegenwärtigen Problem der Täter*innen-Opfer-Umkehr, von den teils fatalen Verfehlungen der Exekutive und der Justiz oder von der Verantwortung, die speziell Cis-Männern zukommt. Im zweiten Teil des Buches begründet Nora Kellner aus einer wissenschaftlich-analytischen Perspektive die Notwendigkeit, das systematische Misstrauen gegenüber Opfern zu beenden und sich stattdessen mit ihnen zu solidarisieren und die gegenwärtige Vergewaltigungskultur aufzubrechen. (…) Eine Leseempfehlung an alle, die genug haben von der rape culture und dem ewigen victim blaming! « – MD, WeiberDiwan, 28. November 2023

Zur vollständigen Rezension …

]]>
Afrika Süd über ›Neue Töchter Afrikas‹ https://unrast-verlag.de/2024/02/afrika-sued-ueber-neue-toechter-afrikas/ Thu, 08 Feb 2024 00:04:10 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=37361 »(…) Margaret Busbys Neue Töchter Afrikas ist ebenfalls auf den Spuren über viele Grenzen hinweg. Welche Relevanz diese besondere Spurensuche für Leserinnen und Leser heute haben mag, sollten eben diese Menschen selbst herausfinden, denen dieser Band empfohlen wird.» – Peter Ripken, afrika süd Nr. 4, Juli/August 2023

Zur vollständigen Rezension …

]]>
Globalinfo.nl über ›Aus der Zwischenwelt‹ https://unrast-verlag.de/2024/02/globalinfo-ueber-aus-der-zwischenwelt/ Wed, 07 Feb 2024 23:25:36 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=37356 Continue reading "Globalinfo.nl über ›Aus der Zwischenwelt‹"

]]>

»Bernd Heidbreder moest in 1995 halsoverkop onderduiken toen door stomme pech een actie waar hij bij betrokken was, werd onderbroken door een toevallige politiecontrole. Hij is sindsdien met twee vrienden op de vlucht geweest. In 2021 overleed hij aan een agressieve vorm van kanker. Maar tot grote verrassing van de linkse uitgeverij Unrast, verscheen er postuum een boek van hem. Daarin staan niet alleen zijn memoires, maar ook berichten uit de tussenwereld (tussen leven en dood) waar je kennelijk na overlijden terecht komt. Ook voor ons goed om te weten dat als je je obool, een Griekse pasmunt, niet bij je hebt, de veerman (Charon, knorrig tiep) je niet overzet. Dan blijf je dus hangen in de tussenwereld. Het goede nieuws is dat daar nog allerlei mensen rondzwerven, die alle ›tijd‹ van de wereld hebben om met je te kletsen.

Bern Heidbreder doet dat dan ook, onderwijl naar mogelijkheden zoekend om alsnog een munt of bijbehorend bedrag te bemachtigen om eindelijk rust te krijgen. Hij doet er verslag van in zijn boek, dat voor de andere helft gevuld is met het relaas over zijn voorbije leven. Zo lees je uitvoerig hoe hij na de middelbare school een poging doet om – om zijn ouders ter wille te zijn – de politie-academie af te ronden. Na twee jaar geeft hij dat op, om een goth-kroeg in Keulen te beginnen die over de kop gaat, waarna hij naar Berlijn vertrekt en daar in een soort woongroep terecht komt maar (nog) niets met de kraakbeweging van doen heeft. De hoogtijdagen van de Berlijnse kraakbeweging zijn dan ook al voorbij. Hij is eigenlijk niet zo geïnteresseerd in actie en beweging, tot een vriendin het huis instormt omdat de autonome kinderboerderij in Kreuzberg ontruimd wordt, en verdedigd moet worden tegen de vernielzuchtige politie die het gemeentebestuur er op af had gestuurd.(…)« – Globalinfo.nl, 13. November 2023

Zur vollständigen Rezension …

]]>
links-lesen.de über ›Aus der Zwischenwelt‹ https://unrast-verlag.de/2024/02/links-lesen-de-ueber-aus-der-zwischenwelt/ Wed, 07 Feb 2024 23:04:34 +0000 https://unrast-verlag.de/?p=37351 Continue reading "links-lesen.de über ›Aus der Zwischenwelt‹"

]]>

»Ca. zwei Jahre nach seinem viel zu frühen Tod hat jetzt der linke Unrast-Verlag das Buch ›Aus der Zwischenwelt. Ein Leben auf der Flucht vor dem deutschen Staat‹ von Bernd veröffentlicht. Eine Mischung aus Autobiografie und fiktionalem Geschehen in der sogenannten Zwischenwelt. Ein Abwechseln vom Leben in Kreuzberg als Autonomer der 1980er und 90er Jahre und dem Dahindümpeln als Toter in der Zwischenwelt, weil man dem Fährmann nicht den nötigen Obolus für die Überfahrt ins Totenreich bezahlen kann.

Der Kniff ist gut und geht auf – die Zwischenweltepisoden sind spannend, abwechslungsreich und gut geschrieben. Begegnungen mit Alexandra Kollontai und anderen mehr oder wenigen realen Personen finden statt und sind voll von interessanten politischen und philosophischen Betrachtungen über das Leben, den Tod und die Politik.

Die Kapitel über das reale Leben in Kreuzberg sind angenehm gewürzt mit einer guten Prise Selbstironie über eigene Unzulänglichkeiten beim Einstieg in die autonome Szene. Sie sind eine realistische Darstellung des Lebens und Kämpfens einer bestimmten Kreuzberger Autonomenfraktion, die in den 80er Jahren ziemlich hegemonial war und weitgehend den Takt im Kiez bestimmt hat. Eine gewisse Verfremdung von Aktionen, Zusammenhängen und Adressen hat stattgefunden, um dem Staatsschutz auch 30, 40 Jahre später möglichst wenig Informationen zu geben, damit unvollendete Akten und Verfahren nicht im Nachhinein noch gefüllt werden können. Auch wenn alle beschriebenen Aktionen und Zusammenhänge nicht nur juristisch, sondern leider auch politisch offensichtlich verjährt sind. Die beschriebenen Strukturen auch inklusive der Geschlechterverhältnisse sind jedenfalls ein realistisches Abbild jener Zeit und bilden sicherlich gelungenen Lesestoff nicht nur für jüngere Aktivist*innen der heutigen Zeit.

Es geht u.a. um die Organisierung öffentlicher und auch militanter Politik in Kreuzberg 36 und überregionaler Antifapolitik. Bei letzterem stehen die Anklänge an die norddeutschen Antifastrukturen der 80er Jahre unübersehbar Pate, die auch bereits in anderen Büchern Erwähnung gefunden haben.

Es gelingt hierbei dem Autor gut, sich jeder Larmoyanz darüber zu enthalten, wie viel besser diese Zeiten doch angeblich gewesen sein sollen – sie werden einfach beschrieben und sind damit ein weiterer positiver Beitrag zur oral history im linksradikalen Milieu. Aber positiverweise auch frei von heldenhaften Selbstbeschreibungen oder -beweihräucherungen. Seine eigene Verirrung, im früheren Leben Polizist gewesen zu sein, spart der Autor glücklicherweise nicht aus.

Auch jenseits der ›großen‹ Politik beschreibt Bernd Heidbreder die politisch-privaten Verhältnisse in WGs, ehemals besetzten Häusern und Dynamiken in Gruppen, welche schnell in diverse Richtungen kippen können.

Wer/welche allerdings Neues über die gescheiterte Aktion in Grünau – die versuchte Sprengung des in Bau befindlichen Abschiebeknastes im April 1995 – erwartet, der/die wird allerdings enttäuscht werden. Bernd zog es vor knapp 20 Jahren mit zwei anderen Genossen vor, sich den deutschen Strafverfolgungsbehörden zu entziehen und lebte seitdem irgendwo und mindestens die letzten 10 Jahre in Venezuela.« – Links-Lesen.de-Kollektiv im Januar 2024

Zur vollständigen Rezension …

]]>