Neuerscheinungen ( Aus der Rubrik: Internationalismus )
Ein systematischer Blick auf die jüngste Geschichte der linken Parteien und sozialen Bewegungen Lateinamerikas
Maristella Svampa

Epochenwechsel in Lateinamerika

Progressive Regierungen, Extraktivismus und soziale Bewegungen

aus dem Spanischen von María Cárdenas
ISBN 978-3-89771-261-4
Erscheinungsdatum: August 2020
Seiten: 320
Ausstattung: softcover
19,80 €

Beschreibung

Epochenwechsel in Lateinamerika ist eine profunde Analyse der politischen Transformationen in Lateinamerika seit Beginn des 21. Jahrhunderts. Die argentinische Professorin für Soziologie Maristella Svampa beschreibt anschaulich, wie die progressiven Regierungen ihr Wirtschaftsmodell und ihre soziale Umverteilung auf dem Neo-Extraktivismus aufbauten. Der Neo-Extraktivismus, eine Entwicklungsstrategie, die auf höchstmögliche Ausbeutung von Rohstoffen und Agrarland für den Export ausgerichtet ist, prägt die wirtschaftlichen und sozialen Strukturen der meisten Länder des Subkontinents bis heute. Die Folgen sind über­wiegend negativ: Extraktive Industrien wie Berg­bau, Erdöl oder Agrobusiness sind verantwortlich für massive Menschenrechtsverletzungen, weisen eine verheerende soziale und Umweltbilanz auf und bieten kaum Impulse für die lokale Ökonomie.

Svampa beschreibt, wie sich der Kapitalismus unter den angeblich linksgerichteten Regierungen entwickelte und mit welcher Härte in Lateinamerika gegen sozioökologische Basisbewegungen vorgegangen wurde und wird. Gleichzeitig stellt sie heraus, wie sich durch feministische Forderungen, indigene Bewegungen und Widerstandskämpfe gegen Monokulturen und offenen Bergbau Widerstand ›von unten‹ formierte, der durchaus Niederschlag in politischen Transformationen fand: vom »buen vivir« in den Verfassungen Ecuadors und Boliviens über die Ausweitung indigener Autonomie bis hin zum Sozialprogramm »bolsa familia« in Brasilien, das Millionen Brasilianer*innen von der Armut befreite. Svampa macht aber auch deutlich, dass das grundsätzliche Manko – das Privateigentum an gemeinschaftlichen Ressourcen – von linkspopulistischen Parteien nicht angegangen wurde, was die brutale Repression der Widerstandsbewegungen ebenso erforderte wie die Regierungswechsel herbeiführte.

Ihre Kritik und ihre Konzeptualisierungen ermöglichen ein Verständnis der jüngsten Geschichte Lateinamerikas, in der entscheidende Impulse ›von unten‹ kommen, während die Ursachen des Niedergangs im politischen Ansatz des Neo-Extraktivismus liegen. Svampa analysiert diese jüngsten politischen Prozesse, ohne die mittel- und langfristige Perspektive aus den Augen zu verlieren.

»Eine der bedeutendsten Leistungen Svampas in diesem Buch mag auf den ersten Blick nur als rhetorischer Kniff erscheinen: Der inhaltliche Aufbau geht von der Gegenwart in die Vergangenheit zurück. Auf diese Weise gelingt es, die Gründe und Kontexte der Entstehung – und Unterdrückung – der neuen Forderungen nachzuvollziehen. Der Blick in die Vergangenheit soll keine Wahrheiten, sondern mögliche Alternativen aufspüren.« – La Nación (Argentinien)

Autor*in

Maristella Svampa

Maristella Svampa, eine der bekanntesten Linksintellektuellen Lateinamerikas, ist argentinische Professorin für Soziologie und Autorin zahlreicher Bücher, unter anderem zu den Piquetero-Bewegungen, zu neo­liberaler Stadtentwicklung sowie den Auswirkungen des neo-extraktivistischen Modells in Argentinien und anderen lateinamerikanischen Ländern. Sie ist aktives Mitglied der Plataforma 2012, einer Gruppe von Intellektuellen in Argentinien, die durch ihre Kritik an der damaligen Kirchner-Regierung zusammen­gefunden hat und seitdem u.a. Umweltvergehen und soziale Missstände anprangert.


Leser*innenstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um eine Leser*innenstimme abzugeben zu können, musst du dich registrieren und einloggen.