Andrea Fumagalli, Sandro Mezzadra (Hg.)

Die Krise denken

Finanzmärkte, soziale Kämpfe und neue politische Szenarien

, Redaktions- und Lektoratskollektiv: Thomas Atzert, Martin Birkner, Bernhard Dorfer, Francois Naetar, Renate Nahar, Stefanie Weiss
ISBN 978-3-89771-509-7
Erscheinungsdatum: Oktober 2010
Seiten: 176
Ausstattung: softcover
14,00 €

Beschreibung

Zentrale Texte der europäischen postoperaistischen Debatte zur globalen Krise und zur sozialen Befreiung.

Theoretisch und politisch fundiert untersuchen die Autor_innen die Hintergründe der globalen Krise, fragen nach sozialen und politischen Konfliktlinien und nicht zuletzt nach den Bedingungen, die das Leitmotiv vieler Proteste der vergangenen Zeit, das Motto »Wir zahlen nicht für Eure Krise«, mit der Perspektive eines radikalen Bruchs mit dem Kapitalismus verbinden.
"Geboten wird eine informierte [...] Analyse der Zusammenhänge der Krisendynamiken. Daher empfehlen sich die 10 Thesen am Ende des Bandes als konzentrierte Zusammenfassung."
Jörg Nowak, ARGUMENT 298 (4/2012)

Die Wirtschafts- und Finanzkrise, die sich seit dem Herbst 2008 als globale Krise des Kapitalismus zeigt, beherrscht seither die Mainstream-Medien ebenso wie politische und gesellschaftliche Debatten.
Die bis zum Ausbruch der Krise unangefochtene Hegemonie des Neoliberalismus wird seither nicht mehr nur von linken Minderheiten in Frage gestellt, ein Revival des interventionistischen (»keynesianischen«) Nationalstaats gegen vermeintliche Auswüchse der Globalisierung scheint aktuell. Die Beiträge des vorliegenden Bandes zeigen, dass die Fixierung auf eine solche Alternative an der Realität des Kapitalismus im 21. Jahrhundert vorbeigeht.

Die Autorinnen kommen in ihrer Mehrzahl aus dem so genannten Post-Operaismus. Sie verbinden verschiedene Untersuchungsperspektiven, die sonst eher disparat vorliegen – etwa Analysen zum Postfordismus, zur Gewalt der Finanzialisierung, zu den Ausbeutungsbedingungen im globalen Kapitalismus sowie zu Fragen linker Politik. Der Band schließt mit Thesen zur Krise, die auf eine politische Verständigung zielen, darauf, nicht nur des Kapitalismus‘ neue Kleider beim Namen zu nennen, sondern dem auch eine Perspektive sozialer Befreiung entgegenzustellen.

Die beiden Herausgeber und die Autorinnen gehören zum politischen autonomen Forschungsnetzwerk UniNomade (Frankreich/Italien/Spanien).

Die italienische Originalausgabe erschien 2009 unter dem Titel „Crisi dell‘economia globale: mercati finanziari, lotte sociali e nuovi scenari politici“ im Verlag ombre corte, Verona.

Autor*innen

Andrea Fumagalli

Andrea Fumagalli ist Professor für Makroökonomie am Institut für Politische Ökonomie und Quantitative Methoden der Universität Pavia und für Politische Ökonomie im Multimedia-Kommunikations-Lehrgang der gleichen Universität. Jüngste Veröffentlichungen auf Englisch: (mit Stefano Lucarelli) „Basic Income Sustainability And Productivity Growth In Cognitive Capitalism: A First Theoretical Framework“, Quaderni di ricerca del Dipartimento di Economia Politica e M.Q., Università di Pavia, n. 183, 2006; (mit Stefano Lucarelli) „A model of Cognitive Capitalism: a preliminary analysis“, in European Journal of Economic and Social Systems, vol. 20, n. 1/ 2007; (mit Stefano Lucarelli) „Basic Income and Productivity in Cognitive Capitalism“, in Review of Social Economics, Vol. LXVI, n. 1, 2008; „Innovative Activity as Factor of Instability in a Monetary Production Economy“, in European Journal of Economic and Social Systems, Volume 21 – n°2/2008.


Sandro Mezzadra

Sandro Mezzadra lehrt Theorie der Politik an der Universität von Bologna und ist Adjunct Fellow am Institute for Culture and Society, University of Western Sydney. Er ist ein aktiver Teilnehmer an der ›post-operaistischen‹ Debatte und einer der Gründer des Projekts Euronomade (www.euronomade.info). Im letzten Jahrzehnt hat er sich intensiv mit Migration, postkolonialer Kritik und globalem Kapitalismus beschäftigt. 2014 veröffentlichte er sein letztes Buch Nei cantieri marxiani. Il soggetto e la sua produzione (Manifestolibri). Gemeinsam mit Brett Neilson ist er Autor von Border as Method, or, the Multiplication of Labor (Duke University Press, 2013).


Thomas Atzert

Thomas Atzert ist Übersetzer und Journalist und lebt in Frankfurt am Main. In den 1990er Jahren war er politisch in den Wohlfahrtsausschüssen aktiv und Redakteur der Zeitschrift ›Die Beute‹. Mit zahlreichen Veröffentlichungen, etwa dem Sammelband ›Umherschweifende Produzenten. Immaterielle Arbeit und Subversion› (1998), beteiligte er sich an der Diskussion über die Produktions- und Lebensweisen im Postfordismus. Von 2001 bis 2003 war er Redakteur der Zeitschrift ›Subtropen‹. Zurzeit gehört er einer Untersuchungsgruppe zur politisch-theoretischen Kartographie des metropolitanen Raums Rhein-Main an. Jüngste Veröffentlichungen: Übersetzer von Michael Hardt/Antonio Negri, ›Empire‹ (gemeinsam mit Andreas Wirthensohn) sowie Antonio Negri, ›Rückkehr‹, Herausgeber (gemeinsam mit Jost Müller) von ›Kritik der Weltordnung‹ und von ›Immaterielle Arbeit und imperiale Souveränität‹.


Federico Chicchi

Federico Chicchi unterrichtet Arbeits-, Organisations- und Betriebssoziologie am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bologna. Er ist Herausgeber der Reihe „poiesis & praxis“ im Verlag Sapere 2000 (Rom) und Mitglied des Palea-Studienzentrums (Permanentes Seminar Psychoanalyse und Sozialwissenschaften). Jüngste Veröffentlichung auf Englisch: „Empirical Analysis of the Risk of Social Exclusion of Longterm Unemployed Young People in Italy“, in Thomas Kieselbach u.a., Living on the Edge: An empirical analysis on longterm youth unemployment and social exclusion in Europe, Leske + Budrich, Opladen 2001.


Christian Marazzi

Christian Marazzi ist Professor für Ökonomie an der Scuola Universitaria della Svizzera Italiana (Lugano). Jüngste Veröffentlichung auf Deutsch: Fetisch Geld: Wirtschaft, Staat, Gesellschaft im monetaristischen Zeitalter, übers. v. Massimo Romano, Rotpunktverlag, Zürich 1999; auf Englisch (als Herausgeber, zusammen mit Sylvere Lotringer): Autonomia: Post-Political Politics, semiotext(e), Los Angeles 2007; Capital and Language: From the New Economy to the War Economy, semiotext(e), Los Angeles 2008 und The Violence of Financial Capitalism, semiotext(e), Los Angeles 2010.


Antonio Negri

Antonio Negri, emeritierter Professor für Staatsrecht an der Universität Padua, hat an zahlreichen europäischen Universitäten gelehrt. Seine reiche theoretische Produktion wurde in verschiedenen internationalen Milieus rezipiert.

Auswahl seiner Veröffentlichungen auf Deutsch: (mit Michael Hardt) Common Wealth: das Ende des Eigentums, übers. v. Thomas Atzert u. Andreas Wirthensohn, Campus, Frankfurt 2010; (Gespräch mit Raf Valvola Scelsi) Goodbye Mr. Socialism. Das Ungeheuer und die globale Linke, übersetzt von Thomas Atzert, Edition Tiamat, Berlin 2009; (mit Michael Hardt) Multitude. Krieg und Demokratie im Empire, übers. v. Thomas Atzert u. Andreas Wirthensohn, Campus, Frankfurt 2004; auf Englisch: The Porcelain Workshop: For a New Grammar of Politics, übers. v. Noura Wedell, semiotext(e), Los Angeles 2008.


Tiziana Terranova

Tiziana Terranova ist derzeit Assistenzprofessorin für Kommunikationssoziologie am Institut für Amerikanistik der Universität L`Orientale (Neapel). Mitglied des Forschungsnetzwerks ATACD (A Topological Approach to Cultural Dynamics, www.atacd.net). Jüngste Veröffentlichung auf Deutsch: „Bei Nichteinhalten der Regel … Bio-Art, Sicherheit und Markt“, übers. v. Tom Waibel, Transversal, Multilingual Web Journal. Special issue Art and Police, 2007; auf Englisch: Network Culture: cultural politics in the communication matrix, Pluto Press, London 2004; Information supplement to Theory, Culture and Society, Problematizing Global Knowledge: Special Issue, vol. 23, numbers 2-3, 2006; „Futurepublic: on information warfare, bio-racism and hegemony as noopolitics“, in Theory, Culture and Society, Vol. 24, No. 3, 2007.


Carlo Vercellone

Carlo Vercellone ist Maître de Conférences an der Sorbonne (Universität Paris 1) und Mitglied des dortigen Forschungs-Laboratoriums Matisse-ISYS. Jüngste Veröffentlichung auf Deutsch: „Vom Massenarbeiter zur kognitiven Arbeit. Eine historische und theoretische Betrachtung“, in Marcel van der Linden, Karl Heinz Roth (Hg.) Über Marx hinaus. Arbeitsgeschichte und Arbeitsbegriff in der Konfrontation mit den globalen Arbeitsverhältnissen des 21. Jahrhunderts, Assoziation A, Berlin 2009; auf Englisch: „Cognitive Capitalism and Models for the Regulation of Wage Relations“, in Edu-factory Collective (ed.) Toward a Global Autonomous University: Cognitive Labor, The Production of Knowledge and Exodus from the Education Factory, Autonomedia, New York 2009.


UniNomade

UniNomade ist ein Netzwerk von ForscherInnen und AktivistInnen, vornehmlich aus Italien, Frankreich, Spanien und einigen Ländern Lateinamerikas, theoretisch und politisch im weiten Feld des so genannten (Post-)Operaismus angesiedelt. Seit 2005 organisiert UniNomade in regelmäßigen Abständen gemeinsam mit TeilnehmerInnen vor allem aus den sozialen Bewegungen Seminare und Workshops zu einer Vielzahl von Themen, so u.a. Krieg und Demokratie, Institutionen des Communen, Kritische Wiederaneignung des Wissens, Migration, Rechte, BürgerInnenschaft und Digital Commons. Jüngste Veröffentlichung auf Englisch: Crisis in the Global Economy: Financial Markets, Social Struggles, and New Political Scenarios, übers. v. Jason Francis McGimsey, semiotext(e), New York 2010.


ÜbersetzerInnenkolle

ÜbersetzerInnen-, Redaktions- und Lektoratskollektiv des Titels Sandro Mezzadra / Andrea Fumagalli (Hg.): Die Krise denken.
Finanzmärkte, soziale Kämpfe und neue politische. Szenarien sind:
Thomas Atzert, Martin Birkner, Bernhard Dorfer, Francois Naetar, Renate Nahar, Stefanie Weiss

Die italienische Originalausgabe erschien 2009 unter dem Titel „Crisi dell‘economia globale: mercati finanziari, lotte sociali e nuovi scenari politici“ im Verlag Ombre Corte , Verona.
© ombre corte, 2009


Leser*innenstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um eine Leser*innenstimme abzugeben zu können, musst du dich registrieren und einloggen.
Downloads