Lyrik voller Ironie, Witz und politischer Schlagkraft
May Ayim

blues in schwarz weiss & nachtgesang

mit einem aktuellen Vorwort von Olumide Popoola

ISBN 978-3-89771-613-1
Erscheinungsdatum: Juli 2021
Seiten: 248
Reihe: Insurrection Notes Band: 13
16,00 €

Beschreibung

»Manche der Gedichte sind wie vom klappernden Rap-Rhythmus inspiriert und dessen purer Lust am Reimen, die epigrammatisch kurzen erinnern an den poetischen Resonanzboden Sarah Kirschs. Vor allem sind diese Gedichte mutig und kühn: Mit Versen, die kein Gefühl aber auch nicht die Wahrheit scheuen, macht May Ayim vor, wie aus Ausgrenzung Widerstand wird, und dass es notwendig ist zu kämpfen statt zu schweigen.« – Frederike Haberkamp, Bonner Stadtmagazin

»Zwischen Gänsehaut und amüsiertem Schmunzeln werden die in Zeilen gegossenen Gedanken spürbar.« – Savannah Sipho, Missy Magazine

 

Autor*innen

May Ayim

May Ayim, ghanaisch-deutsche Dichterin, Wissenschaftlerin und politische Aktivistin, wurde 1960 in Hamburg geboren, wuchs in einer Pflegefamilie in Nordrhein-Westfalen auf, studierte Psychologie und Pädagogik in Regensburg und schloss eine Ausbildung als Logopädin in Berlin ab, wo sie von 1984 an lebte und als Sprachtherapeutin sowie als Dozentin und als Studienberaterin an Hochschulen arbeitete. Im Alter von 36 Jahren nahm May Ayim sich das Leben.

2011 wurde das Kreuzberger Gröbenufer in Berlin dank einer zivilgesellschaftlichen Initiative in May Ayim Ufer umbenannt.

May Ayim ist Mitherausgeberin und Mitautorin der Bände Farbe Bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte und Entfernte Verbindungen. Rassismus, Antisemitismus, Klassenunterdrückung sowie einer Vielzahl von Aufsätzen in Sammelbänden und Zeitschriften. Ihre Gedichte und Essays erschienen zunächst im Orlanda Frauenverlag (blues in schwarz weiss 1985; nachtgesang 1997; Grenzenlos und unverschämt 1997). Gedichte und Texte erschienen in Englisch, Spanisch und Portugiesisch. Africa World Press veröffentlichte Blues in Black and White, eine Sammlung von Gedichten und Essays. Showing Our Colors. Afro-German Women Speak Out erschien bei der University of Massachusetts Press.

May Ayim war eine der Vorreiter*innen der Schwarzen Deutschen Bewegung, die mit ihrer Forschung zur Geschichte und Gegenwart Afro-Deutscher und mit ihrer politischen Lyrik im In- und Ausland bekannt wurde. Sie gehörte 1985 zu den Gründer*innen der Initiative Schwarze Deutsche und Schwarze in Deutschland.

1997 erschien der biografische Film Hoffnung im Herz. Mündliche Poesie – May Ayim (Maria Binder, 28 Min.) Den Film gibt es bei Vimeo mit englischen und portugiesisch/brasilianischen Untertiteln.


Olumide Popoola

Olumide Popoola, nigerianisch-deutsche Autorin, Dichterin und Performerin lebt in London, wo sie Ayurvedische Medizin und kreatives Schreiben studierte. Als Künstlerin ist sie vor allem an cross-genre Literatur-Produktionen, der Überschneidung von Theorie und Kunst, interessiert. Sie ist Mit-Herausgeberin der Anthologie ›Talking Home – Heimat aus unser eigenen Feder‹ (bluemoonpress) und Gewinnerin des ›May Ayim Award for Poetry 2004‹. Seit 1999 liest und performt sie international, in den letzten Jahren auch als Gastlektorin und Vortragsrednerin.

www.olumidepopoola.com


Leser*innenstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um eine Leser*innenstimme abzugeben zu können, musst du dich registrieren und einloggen.
Hintergrundinfos

»Wortmächtige Dichterin« – Franziska Gromann über May Ayim, SWR2, 11. August 2021


»Ausdrücken, was noch keine Worte gefunden hatte« – Bianca Tänzer über May Ayim, nd der Tag, 8. August 2021